14.10.2015, 20:44 Uhr

Ahnengalerie Mario Barth lästert über das Schaidinger-Portrait im Alten Rathaus

Hans Schaidinger, Joachim Wolbergs, Tripp-Werk Foto: EcklHans Schaidinger, Joachim Wolbergs, Tripp-Werk Foto: Eckl

Das Portrait des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Regensburg, Hans Schaidinger, hat schon für viel Aufsehen gesorgt. Am Mittwoch, 14. Oktober, landete es nun im Fernsehen.

REGENSBURG Es ist Tradition: Ein Regensburger Oberbürgermeister bekommt nach dem Ende seiner Amtszeit ein Portrait in der Galerie im Alten Rathaus. Also musste auch Hans Schaidinger eines bekommen. Das aber war ja bekanntlich nicht ganz so einfach. Nach dem Probehängen war das Bild plötzlich weg, man munkelte, Schaidinger habe es mitgenommen, weil es ihm nicht gefallen hat. Die Krawatte fehlte nämlich.

Mitte Juli wurde das Bild dann endlich feierlich enthüllt. Und hatte seinen Namen gleich weg: der "schiefe Hans"!

Am Mittwoch, 14. Oktober, musste Hans Schaidinger, der "Sean Connery für Arme", so Mario Barth in der RTL-Sendung "Mario Barth deckt auf", die Posse um sein Portrait im Fernsehen ansehen. Juristisch gesehen könne man dem Ex-OB wohl nichts, aber so viel Geld für ein Bild im Rathaus, das sei dann doch irgendwie zu viel.


0 Kommentare