21.05.2015, 13:26 Uhr

"Mittelstufe Plus" Siebtklässler an Oberpfälzer Gymnasium entscheiden sich mehrheitlich für Abitur nach neun Schuljahren

Foto: Stadt RegensburgFoto: Stadt Regensburg

Mehr als die Hälfte will ins G9 – Von 608 Schülerinnen und Schülern in der Oberpfalz wollen 334 am Modellversuch "Mittelstufe Plus" teilnehmen

REGENSBURG/OBERPFALZ "Die Abstimmung mit den Füßen ist eindeutig: Das G8 ist ein Auslaufmodell", erklärt die Regensburger Landtagsabgeordnete Margit Wild. Eine Anfrage ihrer Landtagskollegin Kathi Petersen an die Bayerische Staatsregierung hat ergeben, dass von den 608 Schülerinnen und Schülern an den sieben Schulen in der Oberpfalz, die am Modellversuch "Mittelstufe Plus" teilnehmen, 334 einen Antrag gestellt haben. Das sind 55 Prozent der Schülerinnen und Schüler in der siebten Jahrgangstufe. Bayernweit liegt die Quote sogar noch etwas höher – nämlich bei 60 Prozent. Eindrücklich sind die Zahlen am Regental-Gymnasium in Nittenau. Von 60 Schülerinnen und Schülern haben 48 (= 80 Prozent) einen Antrag für die Mittelstufe Plus gestellt, beim Albrecht-Altdorfer-Gymnasium in Regensburg (Foto) sind es immerhin 53 von 98 (= 54 Prozent).

"Es wird einmal mehr deutlich, dass die Unzufriedenheit mit dem G8 bei den Schülerinnen und Schülern und den Eltern hoch ist. Die jungen Menschen drängen in den Modellversuch. Nicht, weil sie von dessen Umsetzung überzeugt sind – sondern weil sie raus aus dem G8 wollen", so die Bildungspolitikerin Wild.


0 Kommentare