14.12.2013, 23:47 Uhr

SSV Jahn Auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer – SSV Jahn mit Unentschieden gegen Heidenheim

SSV Jahn Regensburg gegen den 1. FC Heidenheim. Oliver Hein vergibt den Elfmeter und die Chance des Spiels. Foto: Jerome BaldowskiSSV Jahn Regensburg gegen den 1. FC Heidenheim. Oliver Hein vergibt den Elfmeter und die Chance des Spiels. Foto: Jerome Baldowski

Gegen den 1. FC Heidenheim erringt der SSV Jahn Regensburg am Samstag, 14. Dezember, einen verdienten Punkt. Vor heimischem Publikum im Stadion an der Prüfeninger Straße trotzen die Jahn-Spieler dem Herbstmeister, der seit nunmehr sieben Spielen ohne Gegentor ist, in einer auf beiden Seiten spielerisch wenig glanzvollen, dafür kämpferischen Partie ein gerechtes 0:0 ab.

REGENSBURG Vor dem Spiel sah die Begegnung nach einer klaren Angelegenheit aus. Der 1. FC Heidenheim wollte sich beim zuletzt sieglosen SSV Jahn keinen Ausrutscher erlauben. Dieser aber wollte für die Überraschung sorgen. Beide Mannschaften begannen abwartend und waren darauf bedacht keine Fehler zu machen. Doch letzteres gelang den Regensburger weniger. Vor allem die häufigen Abspielfehler im Spielaufbau sollten sich über die gesamte Distanz hinziehen. Nachdem man sich mit riesigem Kraftaufwand den Ball erkämpft hatte, wurde dieser durch haarsträubende Fehlpässe postwendend wieder her geschenkt, lange Bälle wurden konsequent abgefangen. Doch die komplett in Blau gekleideten Gäste konnten keinen Profit daraus schlagen.

SSV Jahn verschießt Elfmeter

So auch in der 14. Spielminute, als nach einem Eckball der überragende Torhüter Bernhard Hendl gleich drei Mal aus kürzester Distanz parieren konnte. Der Bruch im Spiel dann in der 27. Minute. Der SSV Jahn kombiniert sich sauber in den gegnerischen Strafraum bis Aias Aosman zu Fall gebracht wird und Schiedsrichter Florian Heft auf den Elferpunkt zeigt. Den schwach geschossenen Strafstoß von Oliver Hein kann Gäste-Keeper Erol Sabanov halten und somit die Führung der Hausherren verhindern.

Doch das Startzeichen für den Jahn war gegeben. Die Stratos-Elf war nun am Drücker und es gelang den Gegner in dessen eigene Hälfte zu drängen bis sich eine ausgeglichene Partie entwickelte, in die beide Teams eine Menge Engagement legten. Für einen unrühmlichen Höhepunkt in der zweiten Hälfte sorgte SSV-Innenverteidiger Mario Neunaber, der in der 52. Minute mit Vorsatz, Anlauf und beiden Solen voraus in Dennis Malura grätschte und eine Verletzung billigend in Kauf nehmen musste. Rot wäre die zwingende Folge gewesen. Schiedsrichter Heft sah dies anders und machte Neunaber das vorweihnachtliche Geschenk einer gelben Karte. Beide Trainer waren sich nach dem Spiel über die Schwere des Fouls einig.

Beide Mannschaften mit Unentschieden zufrieden

Vor 3.100 Zuschauern boten beide Teams eine leidenschaftliche und kampfbetonte Partie, in der sich nichts geschenkt wurde. Tormöglichkeiten auf beiden Seiten hielten das Ergebnis in die eine oder andere Richtung offen. Ein Nachmittag, an dem sich vor allem die Torhüter auszeichnen konnten. Während die Gäste aus Heidenheim ihr enormes Potential nicht entfaltete, war dies auch einem kraftvollen SSV geschuldet, der am Ende zwar an seine Grenzen geriet, aber das gerechte Unentschieden über die Zeit brachte.

Gästecoach Frank Schmitt zeigte sich durchaus zufrieden. "Wenn man auswärts kein Tor schießt, dann ist es gut, wenn man wenigstens keines bekommt." Eine Binsenweisheit, die Jahn-Trainer Thomas Stratos auch gerne für die Heimmannschaft ummünzen wollte und seine Zustimmung gab. Der SSV Jahn steht durch den erzielten Punkt auf Tabellenplatz 14 und trifft im letzten Spiel vor der Winterpause am Samstag, 21. Dezember, auswärts zum bayerischen Derby auf die Spielvereinigung Unterhaching.


0 Kommentare