18.11.2013, 12:10 Uhr

Mitgliederversammlung Bestätigte Vorstandschaft der Freien Wähler im Landkreis macht sich bereit für den Wahlkampf

Foto: Büro SchweigerFoto: Büro Schweiger

Der Freie-Wähler-Kreisverband Regensburg Land zeichnete sich auf seiner Mitgliederversammlung wiederum durch Geschlossenheit aus. Ein Beweis hierfür lieferten die Ergebnisse der Vorstandswahlen. Statt Personalwechsel wurde die amtierende Vorstandschaft durch die Bank weg einstimmig in ihrem Amt bestätigt.

LANDKREIS REGENSBURG Derartig gestärkt will man nun in den Kommunalwahlkampf starten. Auch in der Zielsetzung ist man sich hier einig: die neue Landrätin soll Tanja Schweiger heißen, während man im Kreistag mit noch mehr Sitzen einen größeren Einfluss auf die Geschehnisse und Entwicklungen im Landkreis erreichen will.

Die Vorstandschaft vom Verband der Freien Wähler und von der entsprechenden Vereinigung musste im Rahmen der Jahreshauptversammlung erneut gewählt werden, auch wenn in beiden Gremien die gleichen Personen an der Spitze stehen. Die Wahlergebnisse bewiesen erneut, dass die Basis mehr als zufrieden mit der bisher geleisteten Arbeit ist, denn alle anwesenden Stimmberechtigten votierten ohne Ausnahme für Harald Stadler als 1. Vorsitzenden, Willi Hogger und Eduard Obermeier als seine Stellvertreter, Marianne Royes als Kassenführerin und Harald Portele als Schriftführer. Dieses Team wird auch in Zukunft von Sebastian Hopfensperger als Jugendbeauftragter, Erich Viehbacher als Pressereferent und Wahlkampforganisator, sowie Alfred Lechermann als Geschäftsführer unterstützt werden.

Im Vorfeld hatte Harald Stadler auf eine von Veranstaltungen und Versammlungen, sowie einem erfolgreichen Bürgerbegehren gegen Studiengebühren geprägte Amtszeit zurück geblickt. Im Übrigen nutzte er die Gelegenheit, um die Bundestags- und Landtagswahlergebnisse Revue passieren zu lassen. Bayernweit habe man zwar 20.000 Stimmen verloren, in der Oberpfalz und in Regensburg hingegen 1500 Stimmen zugelegt. Die Freien Wähler haben sich als drittstärkste Kraft im Bayerischen Landtag etabliert. Besondere Anerkennung zollte er sowohl Tanja Schweiger als auch Sebastian Hopfensperger, da Tanja Schweiger das zweitbeste Ergebnis in Bayern erzielt habe und Hopfensperger bei den Bundestagswahlen auf Anhieb im Landkreis auf 6 % gekommen sei. Nun gelte es frühzeitig mit dem Kommunalwahlkampf zu beginnen, appellierte Stadler an die Anwesenden. Sicher war er sich, dass die Freien Wähler mit Tanja Schweiger als Landratskandidatin sehr gute Chancen auf den Einzug ins Landratsamt haben. Dies führte er unter anderem auf ihre Kompetenz, ihre Führungsqualitäten und ihre Durchsetzungskraft, sowie ihre Erfahrungen im Landtag und im vorherigen Berufsleben zurück. Er betonte zudem, dass sie immer direkt am Bürger sei, immer versuche, Lösungen für bestehende Probleme zu finden. „Sie ist eine starke Politikerin. Sie hat Charisma und ist kompetent!“ In Anbetracht der laut gewordenen Kritikpunkte forderte Stadler gleiches Recht für alle, da auch Landrat Herbert Mirbeth aus seiner Position im Landtag heraus für das Amt des Landrats kandidiert habe und wollte daher ganz einfach die Wählerinnen und Wähler des Landkreises entscheiden lassen und nicht den politischen Gegner. Generell hoffte er auf eine Verbesserung des Wahlergebnisses von 2008 und weitere FW-Bürgermeister. Um diese Ziele zu erreichen, setze er auf die Fortführung der Sachpolitik und ein geschlossenes Auftreten der Gruppierung. Bildunterschriften: Harald Stadler, Eduard Obermeier, Willi Hogger, Marianne Royes und Harald Portele werden FW-Verband und -Vereinigung auch in Zukunft führen. Tanja Schweiger stellte an diesem Abend die Bürgermeisterkandidaten der FW vor. Die Mitglieder stellten sich geschlossen hinter ihre Vorstandschaft


0 Kommentare