01.03.2011, 00:00 Uhr

Briefmarken machen es möglich: Regensburg "major" in Japan

Briefmarken mit dem Regensburger Dom hat Masako Nakamura-Weinmann vorige Woche aus Japan erhalten, was die gebürtige Japanerin, die seit 34 Jahren in Regensburg lebt, natürlich besonders freute.

REGENSBURG „Regensburg ist jetzt major in Japan“, schreibt ihre Freundin Yuko Matsumoto aus Tokio, die ebenfalls sieben Jahre in Regensburg gelebt hat. Damit bahnt sich der Werbeeffekt an, den sich Kulturreferent Klemens Unger bei den Bemühungen zur Einführung dieser Briefmarken erhofft hat. Durch die beiden japanisch-deutschen Gemeinschaftsmarken, die anlässlich des 150-jährigen Bestehens der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Japan herausgegeben wurden, geht der Regensburger Dom auf Weltreise. 


0 Kommentare