03.06.2013, 10:25 Uhr

FuZo unter Wasser Passau versinkt im Jahrtausendhochwasser

Foto: RogerimagesFoto: Rogerimages

Es ist kein Jahrhunderthochwasser mehr, sondern ein Jahrtausendhochwasser: Passau versinkt in den braunen Fluten. Mittlerweile läuft das Wasser sogar schon in der Fußgängerzone zusammen!

PASSAU Der Rekordpegelstand von 1954 ist inzwischen erreicht – 12,20 m wurden bereits überschritten. Gegen Mittag wird ein Höchststand von 12,55 m erwartet – das hat es in Passau noch nie gegeben. Auch die höchste jemals gemessene Marke an der Donau (anno 1501, 12,22 m) wurde bereits überschritten. Unzählige Einsatzkräfte sind seit zig Stunden im Einsatz und werden mitterweile von Bundeswehrsoldaten unterstützt. 

Die Stadtwerke Passau weist darauf hin, dass Probleme bei der Wasserversorgung nicht auszuschließen sind. Deshalb wird die Bevölkerung gebeten, mit Wasser sparsam umzugehen und sich auf Druckschwankungen einzustellen.

Die Stadt ist dabei, Notunterkünfte im Seminar St. Max (Altstadt), in der Dreiländerhalle sowie in der Jahnturnhalle in der Innstadt vorzubereiten. Da im Seniorenheim St. Johannis-Spital die Heizung abgestellt werden musste und die Stromversorgung unterbrochen wurde, sind heute Morgen die Bewohner des Seniorenheims in eine andere Senioreneinrichtung evakuiert worden.

Aktuell sind ca. 600 ehrenamtliche Kräfte der Freiwillingen Feuerwehren, des THW, der Wasserwacht, der DLRG und des Bayerischen Roten Kreuzes im Einsatz. Ab heute werden 120 Bundeswehrsoldaten die freiwilligen Helfer verstärken. Spezialkräfte des THW werden ab Dienstag ebenfalls in Passau erwartet. Die örtlichen Polizeikräfte wurden weiterhin durch Kräfte der Bereitschaftspolizei verstärkt.

Gebäude, die vom Wasser eingeschlossen sind, werden mit 22 Wasserrettungsbooten der Wasserwacht und der DLRG versorgt. In den von der Innenstadt abgeschnittenen Stadtteilen (Innstadt – Grubweg, Hals, Ilzstadt) stehen rund um die Uhr ein Notarztfahrzeug sowie ein Krankentransportwagen bereit. Die Intergrierte Rettungsleitstelle hat einen Rettungshubschrauber in Passau stationiert.

Die Dienststellen der Stadtverwaltung im Rathaus Altes Zollamt und im Neuen Rathaus sind wegen des Hochwassers nicht erreichbar und haben deshalb geschlossen. Auch das Alte Rathaus ist ab sofort geschlossen. Die Versorgung der Telefon- und Computeranlagen der Stadtverwaltung ist über Notstromaggregate gewährleistet.

Die Stadtverwaltung hat ein Informationstelefon für die Bürger eingerichtet: Unter den Tel.-Nrn. 08 51 / 3 96 – 859 oder 3 96 – 860 stehen Mitarbeiter der Stadtverwaltung für Fragen zur Verfügung.

Verkehrsbeeinträchtigungen:

In der Stadt sind viele Straßen nicht mehr befahrbar. Es wird geraten, die Innenstadt nicht anzufahren. Da neben den bekannten Sperrungen B 12, B 388, B 85 nun auch die Regensburger Straße sowie die Staatsstraße 2125 nördlich der Donau gesperrt werden mussten, ist die Innenstadt letztendlich nur noch über die BAB Ausfahrten Passau Süd (über Neuburger Str.) und Passau Mitte (über Aüßere Spitalhofstr.) anfahrbar.

Unterrichtsausfall:

Am Sonntag wurde bereits der Unterrichtsausfall an vielen Passauer Schulen für den heutigen Montag bekannt gegeben. Heute wurde beschlossen, dass am Dienstag und Mittwoch an allen Passauer Schulen kein Unterricht stattfindet.

Damit finden auch am Dienstag und Mittwoch keine schriftlichen und mündlichen Prüfungen für das Fachabitur bzw. für das Abitur in Passau statt.


0 Kommentare