19.11.2010, 10:24 Uhr

Urheberrechtsverletzung oder Daumen hoch? „Facebook" und der Comic-Hype

Seit ein paar Tagen ändern unzählige Facebook-Nutzer ihr Profilbild und ersetzen es mit dem Comic-Helden ihrer Kindheit. Auch auf Profilen von Leuten aus der Passauer Region sieht man anstelle der üblichen Portrait-Fotos jede Menge Batmans, Wickies und Biene Majas. Einerseits warnen Experten vor Urheberrechtsverletzungen, andererseits unterstützt jetzt sogar Disney die Aktion. Auch Facebook hat sich inzwischen geäußert.

PASSAU Kleines Posting mit Mega-Schneeball-Effekt: Rasend schnell verbreitete sich diese Meldung auf den Profilen: „Vom 12. bis 18. November solltet ihr euer Profilbild ändern. Nehmt den Comic-Helden eurer Kindheit. Ziel des Spiels ist es, keine echten Köpfe mehr zu sehen sowie eine Woche lang unsere Kindheit wieder aufleben zu lassen! ...Macht mit und lasst es jeden wissen..."  Angeblich stammt die Idee von zwei Portugiesen.

Millionenfach wurde diese Meldung inzwischen auf den Profilen gepostet und unzählige Facebook-Nutzer zogen mit. Ständig erschienen die Statusmeldungen, dass dieser und jener Freund sein Profilbild geändert habe. So zeigt sich Facebook derzeit noch als kunterbunte Comicwelt mit vielen bekannten Kultfiguren und Schulkameradin Lieschen Müller schwirrt plötzlich mit Biene Maja-Foto durchs Netz.

Inzwischen wird im Internet eifrig darüber debattiert, inwieweit das Hochladen der Comic-Fotos gegen geltendes Urheberrecht verstößt. Viele Facebook-Nutzer, die einem kurz zuvor noch beispielsweise als Speedy Gonzales entgegen grinsten, warnen aktuell vor möglichen rechtlichen Folgen und haben wieder ihr altes Profilbild online.

In einem neuen Facebook-Aufruf wird jetzt darauf verwiesen, dass die Aktion bis zum 30. November verlängert werden soll. Sicher ist sicher: Es wird dieses Mal nicht versäumt, darauf hinzuweisen, dass „alle Rechte der genutzten Bilddaten bei ihren jeweiligen Lizenzinhabern liegen". Prof. Dr. Dirk Heckmann, Experte für Internetrechtsfragen, warnt in einem aktuellen „Radio Galaxy"-Interview aus „urheberrechtlichen Gründen" vor einem Hochladen der Comic-Bilder. Solange das Hochladen keinem kommerziellen Zweck diene, bestehe zwar laut Heckmann kein strafrechtliches Risiko. Aber: „Man könnte durch die Rechteinhaber kostenpflichtig abgemahnt werden", so der Professor. Dies könne Kosten in einer drei- bis vierstelligen Höhe verursachen.

Das grundsätzliche Risiko schätzt er zwar als „eher gering" ein, empfiehlt aber dennoch, bei der Aktion nicht teilzunehmen, bzw. hochgeladene Comicbilder wieder zu entfernen. „Grundsätzlich ist der User selbst verantwortlich, wenn seine Nutzung von Facebook gegen Rechtsvorschriften verstößt", betont Heckmann.

Und was sagt „Facebook" zu der Comic-Aktion? Auf PaWo-Nachfrage in Hamburg wurde folgendes exklusives Statement übermittelt: " Sprich: Der Schwarze Peter wird an die Facebook-User weitergegeben. Übrigens: Disney unterstützt jetzt die Facebook-Aktion – der Konzern wird sich in Zeiten, in denen Donald Duck & Co. nicht unbedingt zu den angesagtesten Comicfiguren gehören, über die positiven Schlagzeilen freuen. „Mist", seufzt da der nach wie vor verunsicherte Spiderman-Fan („Marvel").„Facebook versteht sich als neutrale Plattform, die die Nutzer nach ihren Wünschen innerhalb der Richtlinien nutzen können.

Mittlerweile wird die Facebook-Comic-Aktion von zahlreichen Witzbolden persifliert. Der neueste, nicht ganz ernstzunehmende Aufruf: „Ab 18. November sollten alle Mädels ihr Profilbild ändern. Nehmt ein Bild eurer Brüste als Profilbild. Ziel des Spiels ist es, keine echten Köpfe mehr auf FB zu sehen, sowie eine Woche lang alle Männer glücklich zu machen! Macht mit und lasst es jeden wissen. Postet das an eure Wall!"

Lesen Sie auch auf der PaWo-Facebook-Seite die zahlreichen Kommentare der niederbayerischen User zu dem Thema!


0 Kommentare