21.10.2017, 12:31 Uhr

10 Streifen im Einsatz 18-Jähriger will filmreif Schulden mit der Knarre eintreiben – Polizeigroßeinsatz!

Foto: Ursula HildebrandFoto: Ursula Hildebrand

Nicht alltägliche Einsätze hatten die Polizeibeamten der Inspektion Passau: vom Berg gerollte Reifen - und der Versuch eines 18-Jährigen, Geld bei einem Bekannten mit einer Pistole einzutreiben, der in einem Großeinsatz und einen Schock für eine 72-Jährige endete!

PASSAU/TIEFENBACH PASSAU. (Ein) Unbekannte/r hat/haben am 20.10.2017, gegen 19.45 Uhr, in Jägersteig in Passau zwei Reifen den Berg hinuntergerollt. Einer der Reifen krachte gegen die Beifahrertüre eines BMW und beschädigte diese. Die Reifen gehörten dem Halter des BMW. Einer der Reifen prallte davon ab und sprang in das Grundstück eines anderen Anwohners - und flog dabei auf das Kellervordach und beschädigte es.Unbekannter rollt Reifen den Berg hinunter

Zeugen gesucht Täterhinweise sind bislang nicht vorhanden. Wer sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen kann, wird gebeten, sich bei der PI Passau unter 0851/9511-0 zu melden.

TIEFENBACH. Wie die Polizeiinspektion Passau meldet, ging am 20.10.2017, gegen 14.10 Uhr, bei der Einsatzzentrale Niederbayern eine Mitteilung über einen jungen Mann ein, der in Kirchberg vorm Wald die Spiegel von einem Pkw abgetreten hatte. Ein 24-Jähriger aus dem nördlichen Landkreis traf den jungen Mann dabei an, wie er gerade einen geparkten Nissan beschädigte. Er rief sofort den Notruf. Während er die Polizei noch am Telefon hatte, sprach er den Täter an. Plötzlich zog der Täter, ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Passau, ein Klappmesser und bedrohte den Anrufer sowie eine ebenfalls anwesende 72-Jährige damit. Zudem fielen Beleidigungen. Dann zog der Täter noch eine Pistole aus dem Rucksack und hielt diese drohend in Richtung des Geschädigten. Anschließend flüchtete der Mann. Die 72-Jährige erlitt durch den Vorfall einen Schock und wurde später durch eine Retungswagen-Besatzung behandelt.Versuch der Schuldeneintreibung endet in Bedrohung und Polizei-Großeinsatz

Bei der anschließenden Fahndung nach dem jungen Mann, von dem durch den Mitteiler eine detaillierte Personenbeschreibung vorhanden war, war ein Großaufgebot an Einsatzkräften der Polizei beteiligt. Insgesamt fahndeten 10 Streifen von mehreren Dienststellen des Passauer Bereichs nach dem Mann. Bereits nach kurzer Zeit wurde der junge Mann aus der Ferne von einer Streifenbesatzung am Waldrand gesichtet. Knapp 30 Minuten nach Tatzeit konnte der Täter schließlich von mehreren Streifen auf einem Feld gestellt und festgenommen werden. Der Täter leistete dabei keinen Widerstand.

Die Pistole hatte der Täter auf seiner Flucht weggeworfen. Zusammen mit dem Mann wurde die Örtlichkeit erneut aufgesucht, und die Waffe, eine Luftpistole, konnte sichergestellt werden. Zudem wurde bei dem Mann das Klappmesser sichergestellt. Bei der anschließenden Vernehmung bei der PI Passau gab der Täter als Begründung für sein Handeln an, eine Forderung von mehreren tausend Euro, die er gegenüber einem 55-jährigen Bekannten hatte, endlich einholen zu wollen. Ihm sei der Geduldsfaden gerissen, und er wollte mit der Waffe seiner Forderung Nachdruck verleihen. Allerdings ließ ihn der Bekannte nicht in die Wohnung, woraufhin der Täter aus Frust den Pkw des Bekannten beschädigte. Dann nahm der Rest seinen Lauf.

Gegen den 18-Jährigen wurden Strafverfahren wegen diverser Delikte eingeleitet. Der junge Mann sah im Nachhinein ein, dass er nicht allzu klug gehandelt hatte und bereute seine Taten. Zudem gab er an, sich bei den Betroffenen entschuldigen zu wollen. Da keine Haftgründe vorlagen, wurde er im Anschluss an die Sachbearbeitung entlassen.


0 Kommentare