11.04.2017, 10:50 Uhr

Zeuge alarmiert die Pockinger Polizei Betrunkener Radfahrer bricht Fleischautomaten auf und wird verhaftet

Foto: Wolfgang KorduletschFoto: Wolfgang Korduletsch

Am vergangenen Wochenende nahm die Polizei einen Mann aus Ruhstorf fest, der betrunken einen Fleischautomaten aufgebrochen hatte. Bei der Sache waren auch noch Drogen im Spiel.

POCKING Ein Anwohner der Tettenweiser Straße in Pocking wurde vergangenen Freitag, 7. April, kurz vor Mitternacht hellhörig, weil es auf der Straße einen lauten Knall gab. Der Pockinger blickte aus seinem Fenster und konnte einen Aufbruch beobachten. Ein junger Mann stand unten und schlug mit einem Metallpfosten die Scheibe eines Fleischautomaten ein. Der Automat gehörte zu einer dort ansässigen Metzgerei.

Im Automaten befanden sich abgepackte Fleisch- und Wurstwaren. Der Dieb bediente sich dann aus dem Automaten und der Zeuge konnte noch beobachten, wie der Täter abgepackte Ware in Einkaufskorb seines Rades verstaute und dann verschwand. Der Anwohner verständigte gleich die Polizei. Mehrere Streifen suchten sofort nach dem Dieb, hatten aber zunächst keinen Erfolg. Die Polizei verständigte dann die Inhaber der Metzgerei und nahm den Vorfall zu Protokoll. Gerade just in der Zeit fuhr ein Radfahrer am Tatort vorbei.

Die Beamten stoppten den Mann und stellten fest, dass es sich um den Dieb handelte. Im Einkaufskorb befand sich noch die eingepackte Ware und der Zeuge konnte den Täter eindeutig identifizieren. Bei dem Dieb handelte es sich um einen Mann aus Ruhstorf, der dann von der Polizei festgenommen wurde. Damit war der Fall aber noch nicht erledigt. Der radelnde Dieb machte einen betrunkenen Eindruck.

Ein Alkotest ergab, dass der Ruhstorfer erheblich betrunken war. Bei der weiteren Befragung räumte er außerdem ein, dass er auch Rauschgift konsumiert hatte. Der Täter wurde deshalb ins Krankenhaus Rotthalmünster gebracht. Dort nahm ein Arzt ein Blutprobe ab. Die Polizei ermittelt gegen den Radfahrer nun nicht nur wegen eines Diebstahls, sondern auch wegen eines Rauschgiftdeliktes und wegen einer Trunkenheitsfahrt.


0 Kommentare