07.04.2017, 11:53 Uhr

Viele gute Wünsche „hineingestrickt“ Tolle Aktion: Heininger Frauen stricken für Krankenhaus in Betlehem

Foto: ReichartFoto: Reichart

Zwölf Decken für Neugeborene in Bethlehem übergeben.

PASSAU / POSTMÜNSTER  „Zu meiner Freude konnte ich drei große Tüten mit zwölf Decken für die Geburtsklinik in Bethlehem im Seniorentreff abholen“, berichtet eine sichtlich beeindruckte und dankbare Ilona Gräfin von La Rosée. Die Idee hinter der Decken-Strickaktion ist, dass jedes Neugeborene eine Decke in der Große 80 x 80 Zentimeter mit nach Hause nehmen kann. Der stellvertretenden Diözesanleiterin der Malteser ist dieses Projekt schon lange ein Herzensanliegen.

Heidi Weranek, Leiterin des Handarbeitskreises Passau-Heining, und Stilla Fendt haben die Decken an Gräfin La Rosée übergeben. Die Initiative, das Malteser-Projekt im Heiligen Land zu unterstützen, war von Stilla Fendt ausgegangen. „Mein Dank gilt dem gesamten Handarbeitskreis“, betont Gräfin La Rosée. „Wir haben viele gute Wünsche für die Kinder und ihre Mütter ‚hineingestrickt‘“, erklärten die beiden Damen stellvertretend für alle Strickerinnen.

Gräfin La Rosée wird nun dafür sorgen, dass die Decken in das Malteserkrankenhaus zur Heiligen Familie nach Bethlehem gelangen. „Die Klinik besteht seit 1990. Erst kürzlich hat eine Frau, die dort zur Welt kam, hier selbst ein Baby bekommen. Dort kommen täglich etwa zehn Kinder zur Welt, viele von ihnen sind Frühchen. Sowohl Mütter als auch Personal sind Christen und Moslems. Obwohl viele der Schwangeren keine Krankenversicherung haben, werden sie aufgenommen. Daher sind die Verantwortlichen auf Spenden angewiesen. Es gibt auch eine mobile Ambulanz, die in entlegene Gebiete fährt“ berichtete sie.

Auch über eine Spende aus ihrer Heimatgemeinde Postmünster kann sich die Gräfin freuen. Das Fastenessen am vergangenen Sonntag fand zugunsten des Bethlehemer Krankenhauses statt. 


0 Kommentare