22.06.2011, 10:39 Uhr

Strafbescheid aus Österreich Ruderting: Dieser Traktor soll mit 121 Sachen auf der Autobahn geblitzt worden sein!

Na servas: Dieser Traktor soll laut Strafbescheid aus Österreich mit 121 Sachen auf der Autobahn geblitzt worden sein. Die Rudertinger können darüber nur lachen.

RUDERTING Er hat es erst nicht glauben wollen, dann schallend gelacht und den Kopf geschüttelt: Stephan Thaller aus Ruderting zeigt den Strafbescheid aus Österreich, den sein Vater kürzlich erhalten hat. 50 Euro werden von der Bezirkshauptmannschaft Linz verlangt, da die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der A1 Richtung Wien von 100 km/h um 21 km/h überschritten worden sein soll – mit einen alten Traktor!

Der Fahrzeugschein mit dem Kennzeichen PA-FX27 besagt eindeutig, dass es sich um eine Zugmaschine / Ackerschlepper handelt. Genau dieses Fahrzeug soll laut österreichischer Strafverfügung zur „Tatzeit” 24. April 2011, 19.02 Uhr, rund 120 Sachen auf der Autobahn draufgehabt haben und geblitzt worden sein. „Dass der Traktor so schnell fährt, ist mir neu”, meint Thaller schmunzelnd. Es handelt sich um einen Oldtimer-Traktor der Marke „Ferguson”, Baujahr 1960, welcher nach wie vor am väterlichen Hof zum Einsatz kommt. Höchstgeschwindigkeit: maximal 30 km/h.

„Schneller wäre schwierig, das gäbe schon mal die Bereifung nicht her”, grinst der 38-Jährige. Wie sein Vater zu der österreichischen Strafverfügung mit Haftandrohung kam, blieb ihm zunächst schleierhaft. „Die haben offensichtlich irgendwo einen Fehler gemacht und ein Taferl falsch gelesen”, meint Thaller, der mittlerweile mit der österreichischen Sachbearbeiterin telefoniert hat.

Auf PaWo-Nachfrage erklärte die Dame: „Es handelt sich vermutlich um einen Ablesefehler, eventuell ist ein Buchstabe verwechselt worden. Das kann bei 100.000 korrekten Fällen im Jahr schon einmal vorkommen.” Die Sachbearbeiterin will für den Fall der Fälle allerdings noch das Radarfoto abwarten und überprüfen. 

Stephan Thaller wiederum freut sich diebisch, dass gerade den Österreichern ein derart peinlicher Behördenpatzer passiert ist. Thaller: „Die sackeln sonst eh immer die deutschen Autofahrer aus!” 


0 Kommentare