07.04.2014, 11:47 Uhr

Fahrzeugsegnung Segnung des neuen KIT-Einsatzfahrzeugs

Foto: Edi HuttererFoto: Edi Hutterer

Landkreisweit tätige Einsatzgruppe Kriseninterventionsteam (KIT) des BRK Kreisverbands Mühldorf leistet Erste Hilfe für die Seele

MÜHLDORF Bei plötzlichen Schickalsschlägen wie plötzlicher Tod ist die BRK Einheit KIT an Ort und Stelle, um den Angehörigen beizustehen. Die Einsätze des Kriseninterventionsteams erfolgen vollkommen auf ehrenamtlicher Basis. Da diese Tätigkeit leider nicht abgerechnet werden kann bzw. keinerlei Zuwendungen staatlicherseits erhält, ist das KIT auf Spenden, Sponsoren und Förderer angewiesen. „Unser größter Wunsch war ein eigenes Einsatzfahrzeug, das unsere Arbeit sehr erleichtert. Seit zwei Jahren haben wir Spenden von Firmen, Instituten und Organisationen sowie viele Einzelspenden von betreuten Personen erhalten. So konnte jetzt der Wunsch realisiert und ein neues KIT Fahrzeug angeschafft werden. Danke!”, so Christine Wiesenbauer, Leiterin des KIT bei der Fahrzeugsegnung am Freitag, 4. April.

„Für mich ist die Arbeit im KIT eine der schwierigsten Aufgaben, die unsere Ehrenamtlichen leisten. Das KIT wird ausschließlich gerufen, wenn sich Menschen in Ausnahmesituationen befinden. Hier ist hohe Empathie aber auch Professionalität gefragt. An 365 Tagen im Jahr, täglich 24 Stunden, stellen sich die Ehrenamtlichen des Kriseninterventionsteams des BRK für diese Aufgabe zur Verfügung. Ihre Arbeit liegt im Hintergrund, der Lohn ist der dankbare Blick, die Umarmung der Angehörigen, das Gefühl geholfen zu haben. Ich als Kreisgeschäftsführerin bin sehr stolz, dass wir in unserem BRK Menschen haben, die diese große Aufgabe, die auch an den Mitarbeitern nicht spurlos vorüber geht, so hervorragend meistern. Dass es nun gelungen ist, mit der großartigen Hilfe der vielen Spender, für das Kriseninterventionsteam ein neues zweckdienliches Auto anzuschaffen, freut mich ganz besonders”, erklärt Tanja Maier, Kreisgeschäftsführerin des BRK.

„Unsere Motivation dieses Amt auszuführen, ist die Aufgabe, den Betroffenen das Gefühl zu vermitteln, in diesen schweren Stunden der Ohnmacht nicht allein zu sein. Einer der wichtigsten Punkte unseres Aufgabengebietes ist die Abschiednahme. Wir nennen das . Dabei versuchen wir, soweit wie möglich, einen würdevollen Rahmen zu schaffen, damit sich die Angehörigen liebevoll von dem Verstorbenen verabschieden können. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt für den Trauerprozess, der nun beginnen kann”, so Christine Wiesenbauer.Dem Tod ein Gesicht geben

Das KIT, das sind Menschen aus den unterschiedlichsten Berufen, die nach einer Hospitantenzeit von rund zwei Jahren in der Freizeit eine Ausbildung zum Kriseninterventionsberater/helfer absolvieren. Die Ausbildung umfasst insgesamt über 180 Unterrichtsstunden und endet mit einer Abschlussprüfung. Durch diese Ausbildung wird das Team auf seine Einsätze vorbereitet.

Der Fachbereich BRK Kreisverband Mühldorf KIT besteht seit über zehn Jahren und hat sich einen sehr guten Ruf erworben - unter anderem wird die Arbeit von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten sehr gelobt und nachgefragt. Die Arbeit vom Team KIT erfährt zudem eine hohe Anerkennung von den Betroffenen. Zurzeit besteht die Einsatzgruppe aus 12 Aktiven (voll ausgebildete Einsatzkäfte und Hospitanten). Im letzten Jahr wurde das KIT zu rund 100 Einsatzfällen gerufen, dabei wurden 400 Personen betreut. Das Team KIT Mühldorf hat über 2000 Einsatz- und Weiterbildungsstunden geleistet.

Es werden dringend Nachwuchskräfte für das Team KIT benötigt! Ansprechpartner ist der BRK Kreisverband Mühldorf, Telefon 08631-365521, Mail: info@kvmuehldorf.brk.de sowie unter www.kvmuehldorf.brk.de.


0 Kommentare