13.12.2020, 18:55 Uhr

Für die Heim-Senioren SPD sammelt mehr als 100 Weihnachtspäckchen

V.l.: Die städtische Behindertenbeauftragte und Stadträtin Steffi Pollmann sowie Richard und Ursel Fischer, die Stadträtin Anne Will, SPD-Ortsvorsitzender Bernd Wegmann, Stadträtin Martina Arnusch-Haselwarter und die städtische Sozialreferentin Christine Blaschek. Foto: SPDV.l.: Die städtische Behindertenbeauftragte und Stadträtin Steffi Pollmann sowie Richard und Ursel Fischer, die Stadträtin Anne Will, SPD-Ortsvorsitzender Bernd Wegmann, Stadträtin Martina Arnusch-Haselwarter und die städtische Sozialreferentin Christine Blaschek. Foto: SPD

Die SPD hat mehr als 100 von Bürgern gefüllte Weihnachtspäckchen für die in den Altenheimen der Stadt Waldkraiburg lebenden Senioren gesammelt.

Waldkraiburg. Letzte Abgabechance für die Spendenpackerl war am Wochenmarkt am Samstag, 12. Dezember 2020, am Sartrouville Platz. Die SPD verteilt die Weihnachtsgeschenke am Mittwoch in den vier Seniorenheimen der Stadt.

SPD-Mitglieder hatten mehrfach in den letzten Wochen am Sartrouville Platz leere Weihnachtspäckchen verteilt. Waldkraiburger spendeten Kleinigkeiten nach einer Empfehlungsliste und brachten die von ihnen verpackten Präsente wieder zur SPD – die Aktion ist Ersatz für den traditionellen Weihachtswunsch-Baum, der in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste.

SPD-Stadtratsfraktionssprecher und Kreisrat Richard Fischer sagte am Samstag, die Bürger der Stadt würden zusammenstehen – das zeige sich unter anderem auch durch den überparteilichen und großartigen Einsatz der städtischen Behindertenbeauftragten und Stadträtin Steffi Pollmann (CSU) für die Weihnachtspäckchenaktion. „Wenn man helfen will, spielt die Partei überhaupt keine Rolle“, so der SPD-Fraktionssprecher. Fischer zufolge sorgen die Waldkraiburger mit ihren Spenden für ein glückliches Weihnachtsfest der manchmal nicht nur in Coronazeiten einsamen Senioren. Eine Grundlage der Aktion waren die Kartonspenden der Firmen Schäftlmaier, Quick, C&A sowie Deichmann.