28.03.2017, 10:35 Uhr

Delikt: räuberischer Diebstahl - Identität unklar Untergetauchten Asylbewerber im Landkreis Mühldorf festgenommen

Festnahme Foto: Tobias GrießerFestnahme Foto: Tobias Grießer

Bereits seit Anfang des Jahres 2016 fahndeten Behörden in Karlsruhe nach dem heute 21-jährigen Asylbewerber

MÜHLDORF Der junge Mann hatte dort bereits im Januar 2016 in einem Fernreisebus einem Mitreisenden den Geldbeutel entwendet. Als er dabei von einem mutigen Zeugen gestellt und festgehalten wurde, riss er sich los und stieß den Zeugen aus dem Bus. Anschließend flüchtete der damals 20-Jährige mit der Beute in Höhe von knapp 80 Euro.

Im April 2016 erließ das Amtsgericht in Karlsruhe gegen den 21-Jährigen einen Untersuchungshaftbefehl wegen eines Verbrechens des räuberischen Diebstahls. Der Mann tauchte jedoch unter. Auch die Polizeibehörden in Baden-Württemberg konnten den konkreten Aufenthaltsort des Gesuchten nicht ermitteln.

Hinzu kam noch, dass die Identätiät des Asylbewerbers nicht eindeutig geklärt und zweifelhaft war: Zum einen war er als syrischer Staatsangehöriger registriert, zum anderen als algerischer. Offensichtlich hatte er jedoch die marokkanische Staatsangehörigkeit, was natürlich auch rechtliche Konsequenzen auf sein Asylverfahren hat.

Es verging nun fast ein Jahr. Am 27.03.2017 konnten Beamte der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein den Gesuchten im nördlichen Landkreis Mühldorf in einer Asylbewerberunterkunft ausfindig machen und festnehmen. Auch hier gab es zunächst Widersprüche zu seiner wahren Identität. Durch einen Fingerabdruckabgleich war jedoch dann endgültig klar, dass er der Gesuchte ist.

Der junge Mann wurde dem Ermittlungsrichter in Mühldorf vorgeführt und anschließend in die Justitzvollzugsanstalt Bernau eingeliefert. Gleichzeitig laufen von den Behörden Maßnahmen, um die Identität beziehungsweise Staatsangehörigkeit des 21-Jährigen zu klären.


0 Kommentare