28.04.2011, 11:51 Uhr

Bräustüberl läuft nun super Kloster Brauerei jetzt ohne Hubert Gassner

Um die Brauerei in Kloster Au ranken sich immer wieder Gerüchte

KLOSTER AU Obwohl ein richtungsweisendes Verfahren in Sachen Fortbestand Kloster Brauerei in Au am Inn noch aussteht, sehen die neuen Pächter Franz und Rita Rannetsperger eigentlich positiv in die Zukunft. Sie schwingen seit September 2010 das Zepter. Seitdem bommt das Bräustüberl samt Biergarten. Allerdings musste das Ehepaar auch herbe Rückschläge einstecken. Eigentlich war geplant, dass Hubert Gassner weiterhin im Sudhaus steht. Weil sich aber bereits im Spätherbst die Kunden über die Bierqualität beschwerten, hing der Fortbestand der Brauerei am seidenen Faden. Rannetsperger musste große finanzielle Verluste einstecken. Kunden kehrten der Brauerei den Rücken. Der neue Pächter sah keinen anderen Ausweg, als sich endgültig von Hubert Gassner zu trennen. „Keine leichte Entscheidung aus menschlicher Sicht”, gibt Rannetsperger zu, der mit einem neuen Braumeister die Sache wieder einrenken konnte. Das Kloster Auer Bier gibt es momentan nur in Fassware. Das bevorstehende Garser Volksfest wird auch mit dem Traditionsbier beliefert.


0 Kommentare