06.11.2014, 08:56 Uhr

Nach dem 3:0-Sieg in Köln stehen die Roten Raben vor hoher Hürde Vilsbiburg trifft im Pokal jetzt auf Meister Dresden

Nikol Sajdova (4) und Co. tanzen weiter auf drei Hochzeiten. Foto: Rote RabenNikol Sajdova (4) und Co. tanzen weiter auf drei Hochzeiten. Foto: Rote Raben

Die Roten Raben sind ihrer Favoritenrolle im Achtelfinale des DVV-Pokals gerecht geworden. Beim Zweitligisten DSHS SnowTrex Köln setzte sich der Cup-Titelverteidiger aus Vilsbiburg glatt mit 3:0 durch (29:27, 25:8, 25:23).

KÖLN/VILSBIBURG Und in der nächsten Runde steht der Mannschaft und den Fans nun der größtmögliche Knüller bevor: Wie die ebenfalls am Mittwochabend durchgeführte Auslosung ergab, kommt es im Viertelfinale zum Duell zwischen den Roten Raben und dem Dresdner SC. Voraussichtlicher Termin für den prickelnden Vergleich zwischen Pokalsieger und Meister ist Mittwoch, 3. Dezember, 19 Uhr, in der Ballsporthalle.

Auf dem Weg zu diesem deutschen Volleyball-Klassiker hatte das Team von Cheftrainer Jan de Brandt in Köln erheblichen Widerstand der unterklassigen Gastgeberinnen zu überwinden. Im ersten Satz hatte der Fünftplatzierte der 2. Liga Nord bei 24:22 sogar zwei Satzbälle, doch Vilsbiburg drehte den Satz noch zum 29:27 um.

So hart umkämpft der erste Abschnitt war, so einseitig verlief der zweite: Mit sage und schreibe 25:8 hatte der Favorit das bessere Ende für sich. In Satz Nummer drei wehrte sich Köln nochmals nach Kräften, musste aber schlussendlich die Überlegenheit der Gäste anerkennen, die mit einem 25:23 das 3:0 und damit den Einzug ins Viertelfinale klarmachten.

Der Tanz auf drei Hochzeiten geht für die Roten Raben in kurzen Abständen weiter: Nach dem DVV-Pokal steht am Samstag, 19 Uhr, das Bundesliga-Heimspiel gegen den Köpenicker SC auf dem Programm. Weitere vier Tage später – am Mittwoch, 12. November, 19 Uhr – starten Silvana Olivera und Co. in die Europacup-Saison: Dann gastiert Lokomotiv Baku zum Hinspiel der 1. Runde im CEV Cup in der Ballsporthalle.


0 Kommentare