08.01.2021, 11:51 Uhr

Impfzentrum Landkreis Landshut Nur priorisierte Gruppe kann aktuell berücksichtigt werden

 Foto: Landratsamt Landshut Foto: Landratsamt Landshut

Das Landratsamt Landshut weist darauf hin, dass am Impfzentrum keine Vormerkungen für andere Personen außerhalb der priorisierten Gruppe möglich sind.

Landkreis Landshut. Die Drähte am Impfzentrum des Landkreises Landshut laufen heiß, meldet das Landratsamt heute. Jedoch würden auch viele Anrufe von Personen registriert, die sich aktuell noch nicht gegen das Corona-Virus impfen lassen können: Die Impfstrategie des Freistaates Bayern und des Bundes sieht eine Priorisierung bestimmter Risikogruppen vor. Die Mitarbeiter des Impfzentrums bitten daher eindringlich, dass sich derzeit nur Personen anmelden, die auch der priorisierten Gruppe angehören: Das sind kurz gesagt alle Personen über 80 Jahre. Die ausführliche „Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2“ ist online beim Bundesministerium für Gesundheit einsehbar.

Das Landratsamt Landshut weist darauf hin, dass jüngere Personen aktuell noch nicht berücksichtigt werden können – auch dann nicht, wenn sie etwa der Risikogruppe angehören, Vorerkrankungen haben oder Ältere zuhause pflegen. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt behandelt, wenn ausreichend Impfstoff vorhanden ist. Das gilt auch, wenn eine Person im Haushalt bereits über 80 Jahre alt ist, alle anderen aber jünger: Dann kann genau diese eine Person geimpft werden. Diese Priorisierung ist fixer Bestandteil der Impfstrategie, die vom Freistaat Bayern und der Bundesrepublik Deutschland vorgegeben ist. „Der Landkreis Landshut ist an diese fest gebunden, hat darauf keinen Einfluss und kann somit keine anderweitigen Entscheidungen treffen oder Ausnahmen beschließen“, meldet das Landratsamt.

„Wir bitten unsere Bürgerinnen und Bürger, sich nur zu melden, wenn sie auch einen Anspruch auf die Impfung haben. Alle Voranfragen anderer Personen, die wir aufgrund der Impfstrategie zum jetzigen Zeitpunkt nicht erfüllen können, müssen abgewiesen werden. Das bindet Ressourcen und sorgt somit für Verzögerungen in der der Impfkampagne“, heißt es aus dem Impfzentrum. Auch telefonisch Nachfragen, ob die Anmeldung per E-Mail angekommen ist, seien derzeit nicht nötig: Die Mitarbeiter des Impfzentrums melden sich nach Bearbeitung bei den Betroffenen. Aufgrund der Vielzahl an Anfragen könne das einige Zeit in Anspruch nehmen.

Die Terminvergabe ist auch abhängig von den Lieferungen des Impfstoffes: „Derzeit kann nicht abgeschätzt werden, wann die Impfungen der ersten priorisierten Gruppe abgeschlossen sein werden“, so eine Sprecherin des Landratsamts.

Auf der Homepage des Landkreises Landshut (https://www.landkreis-landshut.de/Landratsamt/Corona/Impfzentrum.aspx) ist die Voranmeldung für aktuell Impfberechtigte Personen weiter möglich, auch per E-Mail unter Impftermine@landkreis-landshut.de unter der Angabe von Name, Adresse, Geburtsdatum und Telefonnummer. Die Mitarbeiter des Impfzentrums bitten, in erster Linie auf diese beiden Wege zurückzugreifen, da die Telefonnummer 0871/ 408-5560 wegen der hohen Nachfrage überlastet ist. Für Bürgerinnen und Bürger, die in der Stadt Landshut leben, ist das Impfzentrum am Messegelände Landshut zuständig: Vormerkungen unter Telefon 0171/ 5585591 oder per Mail an impfstation@landshut.de.


0 Kommentare