06.10.2020, 11:59 Uhr

Landshuter Schulturnhallen Stadt öffnet Schulturnhallen für außerschulischen Sport

Viele Sportarten, wie etwa Fußball, starten in der kalten Jahreszeit in die Hallensaison. Foto: Debowiak/123rf.comViele Sportarten, wie etwa Fußball, starten in der kalten Jahreszeit in die Hallensaison. Foto: Debowiak/123rf.com

Sport ist unter Auflagen ab sofort wieder in allen städtischen Schulturnhallen sowie in der Ballsporthalle der ehemaligen Schochkaserne erlaubt.

Landshut. Nach Rücksprache mit den örtlichen Gesundheitsbehörden stellt die Stadt Landshut seit dem 5. Oktober ihre Schulturnhallen wieder für den außerschulischen Sport zur Verfügung. Sport ist damit ab sofort wieder in allen städtischen Schulturnhallen sowie in der Ballsporthalle der ehemaligen Schochkaserne erlaubt. Dabei sind die landesweit gültige Vorgaben der Siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, des Rahmenhygienekonzepts Sport vom 18. September 2020 sowie die einschlägigen Auflagen der Stadt Landshut zu beachten.

„In vielen klassischen Hallensportarten fand der Trainingsbetrieb in den vergangenen Sommermonaten auf Außenanlagen statt. Doch nun beginnt die Punktspielsaison und die kalte Jahreszeit naht. Eine Alternative zu den Hallen gibt es daher nicht mehr“, so eine Meldung der Stadt Landshut. Die Öffnung der Schulturnhallen sei für fast alle Sportvereine im Stadtgebiet eine sehnlich erwartete, gute Nachricht. Alle Vereine und Sportgruppen, die die Sporthallen nutzen, würden hierzu ein entsprechendes Hygienekonzept ausgearbeitet haben. Dies sei notwendig, um den Aktiven verbindliche Leitlinien an die Hand zu geben, wie der Sportbetrieb trotz Pandemie unter möglichst sicheren Bedingungen aufrechterhalten werden kann. Ihre genehmigten Hygienekonzepte müssen Vereine und Sportgruppen bei stichprobenartigen Kontrollen jederzeit vorzeigen können, weist die Stadt Landshut ausdrücklich hin.

Zu den Verpflichtungen gehören das Tragen von Mund-Nasen-Masken für Hallennutzer im Gebäude bis zur Aufnahme bzw. ab Beendigung der sportlichen Betätigung. Für die Vereine gilt die Dokumentationspflicht für die Trainingsstunden fort. Zudem ist die Nutzung der Kabinen und Duschen im Trainingsbetrieb nicht gestattet: Der zeitliche und finanzielle Aufwand, diese nach jeder Nutzung zu reinigen und zu desinfizieren, wäre einfach zu groß, führt die Stadt Landshut dazu aus. Sie erwartet außerdem, dass Vereine genutzte Schulsportgeräte sorgfältig desinfizieren und für den Schulsport am nächsten Tag in einem hygienisch einwandfreien Zustand hinterlassen. Auf Initiative von Oberbürgermeister Alexander Putz werden die Schulturnhallen außerdem im Auftrag und auf Kosten der Stadt Landshut außertourlich jeden Morgen vor Unterrichtsbeginn gereinigt, um die Ansteckungsrisiken speziell für die Schülerinnen und Schüler weiter zu minimieren. Damit gehe die Stadt Landshut im Interesse der Gesundheit aller Bürger nochmals erheblich über die vom Staatlichen Gesundheitsamt vorgesehenen Hygienestandards hinaus und bittet im Gegenzug um Verständnis für die zu Bekämpfung der Pandemie erforderlichen Auflagen.


0 Kommentare