06.09.2019, 10:23 Uhr

Kehrt jetzt endlich Ruhe ein? Ergoldinger Feuerwehr hat einen neuen Kommandanten

1. Bürgermeister Andreas Strauß, 2. Kommandant Christian Kropshofer, 1. Kommandant Michael Bruckmoser, weiterer Kommandant und KBM Günther Deller, Kreisbrandinspektor Karl Hahn. (Foto:  www.ergolding.org)1. Bürgermeister Andreas Strauß, 2. Kommandant Christian Kropshofer, 1. Kommandant Michael Bruckmoser, weiterer Kommandant und KBM Günther Deller, Kreisbrandinspektor Karl Hahn. (Foto: www.ergolding.org)

Die Freiwillige Feuerwehr Ergolding hat ab sofort einen neuen Kommandanten. An der Spitze steht nun Michael Bruckmoser, an seiner Seite zwei Stellvertreter. Die Wahl fand am Mittwoch im Feuerwehrgerätehaus in Ergolding statt.

ERGOLDING Erster Bürgermeister Andreas Strauß begrüßte im übervollen Schulungsraum sowohl aktive, als auch passive und Ehrenmitglieder. Auch Kreisbrandinspektor Karl Hahn und Kreisbrandmeister Günter Deller erschienen zur Versammlung. Ebenso nahmen an der Versammlung die Marktgemeinderäte und zugleich Feuerwehrmitglieder Dr. Dagmar Hofmann, Georg Kammermeier, Martin Richling und Helmut Lackermeier teil.

Erster Bürgermeister Strauß erläuterte in seiner Begrüßung, wie es zu dieser Nachwahl gekommen ist. Die Notwendigkeit der Wahl ergab sich aus dem Rücktritt vom bisherigen 1. Kommandanten Alexander Kiesl. „Es gab einfach einige Probleme, die zu erheblichen Verärgerungen und persönlichen Zerwürfnissen geführt haben. Schließlich war das Vertrauensverhältnis so gestört, dass auch von Seiten meines Amtes als Erster Bürgermeister nicht mehr an Alexander Kiesl als Kommandant festgehalten wurde“, so der Gemeindevorsteher. Mit dem Rücktritt von Kommandant Alexander Kiesl hatte sich das Thema nicht beruhigt.

Regelmäßig erreichten die regionalen Zeitungen anonyme Briefe, die sowohl der Bürgermeister aber auch Mannschaftsmitglieder verunglimpfen. „Man kann in der Sache unterschiedlicher Meinung sein und auch seine Meinung kundtun“, so Strauß, „aber dann sollte man auch dazu stehen. Dann ist auch eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Thematik möglich.“ Doch die anonymen Briefschreiber würden es vorziehen, lediglich ihre Meinung zu verbreiten, ohne in eine sachliche Auseinandersetzung zu gehen. Dies bedauerte Strauß, da hier immer wieder Verletzungen entstehen würden und auch kein Frieden einkehren könne. Er hoffe, dass mit der Kommandantenwahl dann auch etwas Ruhe in den Verein und auch in die Feuerwehr einkehrt.

Die Freiwillige Feuerwehr Ergolding ist eine der einsatzstärksten Feuerwehren im Landkreis Landshut, mit der neuen Drehleiter kommt ein weiteres Aufgabengebiet bei der Feuerwehr hinzu. Um all diese wichtigen Aufgaben erledigen zu können, braucht es eine gute Führung und eine starke Mannschaft.

Die Feuerwehr Ergolding hat trotz all den zwischenmenschlichen Problemen und Irrungen und Wirrungen der letzten Zeit immer ihr Können im Einsatz unter Beweis gestellt und so hervorragende Leistung erbracht. „Die Leistung, die ihr abliefert, ist sehr gut und als Bürgermeister bin ich sehr stolz darauf“.

Strauß wünscht sich einen Kommandanten, der entsprechendes Fachwissen hat, aber vor allen Dingen auch menschlich und wertschätzend mit seiner Mannschaft umgehen kann. Diese Aussagen trafen den Nerv der Anwesenden und so gab es mehrmals Applaus für seine Ausführungen.

Einige Feuerwehrfrauen und -männer meldeten sich zu Wort, um ihre Sicht der Dinge darzustellen. Aufgrund der zurückliegenden Ereignisse, aber auch der aktuellen Äußerungen und des Verhaltens vom ehemaligen Kommandanten würde es Strauß begrüßen, wenn Alexander Kiesl die Feuerwehr Ergolding auch als Mitglied verlässt. Auch 1. Vorstand der Freiweilligen Feuerwehr Ergolding, Andreas Tauber, äußerte sich zur aktuellen Situation und zur Personalie Kiesl. Er stimmte dem Wunsch, dass Kiesl den Verein verlassen soll, zu. Dies wird unter anderem ein Thema in der nächsten Woche bei der feuerwehrinternen Vorstandssitzung sein. Der große Beifall der Versammlung ließ darauf schließen, dass die Mehrheit der Mitglieder diese Meinung teilt.

Einstimmig war man aber der Meinung, dass mit der Kommandantenwahl ein Grundstein für einen Neuanfang gelegt werden soll. So war es für alle Beteiligten sehr erfreulich, dass sich für das Amt des ersten Kommandanten vier Kameraden der Feuerwehr meldeten. Mit überwältigender Mehrheit entschied Michael Bruckmoser die Wahl zum neuen 1. Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Ergolding für sich.

Der 31-Jährige ist ein Ergoldinger Eigengewächs und schon seit zwölf Jahren aktiver Feuerwehrmann. Seit einigen Jahren hat er schon Verantwortung als Gruppenführer und Zugführer übernommen. Der frischgebackene Kommandant formuliert ganz klar seine Ziele und erforderliche Änderungen, die die Feuerwehr aufgrund der jüngsten Ereignisse durchlaufen muss. Er baut auf Teamwork und gemeinsam abgestimmte Entscheidungen. „Die Zusammenarbeit der Ergoldinger Feuerwehr mit dem Feuerwehrverein, den umliegenden Feuerwehren, der Marktverwaltung und der Kreisbrandinspektion ist sehr wichtig und muss jetzt wieder verbessert werden“, so Bruckmoser. Weiter führte er aus, dass die zurückliegenden teils negativen Ereignisse der Vergangenheit angehören müssen und nun wieder optimistisch und gemeinsam an einer positiven Zukunft gearbeitet werden muss.

2. Kommandant bleibt weiterhin Christian Kropshofer.

Als weiterer stellvertretender Kommandant wurde Günter Deller gewählt. Deller war bereits 19 Jahre in der Funktion des Kommandanten bzw. dessen Stellvertreter in der Freiwilligen Feuerwehr Ergolding tätig. Sein Fachwissen bringt er auch als Kreisbrandmeister mit ein. Die Option einen weiteren Kommandanten als Stellvertreter zu wählen, hatte zuvor der Marktgemeinderat mit einem entsprechenden Beschluss ermöglicht. Die Aufgaben werden sich somit auf mehrere Schultern verteilen. Erster Bürgermeister Andreas Strauß beglückwünschte die Neugewählten zu ihren neuen Aufgaben und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.


0 Kommentare