25.03.2019, 17:54 Uhr

Gesperrter Tunnel Das Funk-Problem auf dem Hofberg

Der gesperrte Tunnel. (Foto: Sxchmid)Der gesperrte Tunnel. (Foto: Sxchmid)

Mitten im Berufsverkehr musste am Montag der Josef-Deimer-Tunnel aus Sicherheitsgründen kurzfristig auf unbestimmte Zeit gesperrt werden. Schnell bildeten sich deshalb lange Staus. Der Grund war eine Störung des Objektfunks, die bis Redaktionsschluss am Dienstag noch immer nicht behoben werden konnte. Die Stadt sperrte den Tunnel in Abstimmung mit der Polizei aus Sicherheitsgründen, weil bei einem Notfall Rettungskräfte nicht miteinander kommunizieren könnten.

LANDSHUT Die Lösung des Problems stellte die Stadt am Dienstag vor Probleme. „Die Ursache lässt sich schwer eingrenzen“, sagte der zuständige Baureferatsleiter Johannes Doll. „Der Fehler liegt wohl nicht im Tunnel selbst, sondern bei der Einspeisung des Signals auf dem Hofberg“, so der Baureferatsleiter weiter. Über dem Tunnel steht die Antenne für den Funk der Sicherheitskräfte, die die Signale des vor einiger Zeit auch in Landshut eingeführten Tetrafunks in den Tunnel weiterleitet. Versucht werde jetzt, mit speziellen Rauschfiltern das Problem zu beheben und etwaige Störungen im Funkverkehr zu blockieren. Ob das etwas nütze, werde sich zeigen. Bis das Problem nicht behoben ist, bleibt der Tunnel gesperrt.

Der Josef-Deimer-Tunnel, eine rund 1,5 Kilometer lange Röhre durch den Hofberg in der Innenstadt, ist eine der wichtigsten Verkehrsadern in Landshut. Er war eine der Voraussetzungen dafür, dass in der Altstadt eine Fußgängerzone geschaffen werden kann. Nach der plötzlichen Sperrung des Tunnels im Feierabendverkehr am späten Montagnachmittag kam es teilweise zu langen Staus.

Für Aufregung in den sozialen Netzwerken sorgte zudem die Ankündigung der Stadt, dass die Fehlerbehebung mehrere Tage dauern könne.

Laut Mitteilung der Stadt sei es aber zu gefährlich, den Tunnel für den Verkehr freizugeben, solange das Problem mit dem Funk nicht behoben ist.


0 Kommentare