13.07.2018, 11:38 Uhr

Ab Samstag wird geprüft und überwacht Kernkraftwerk Isar 2 geht zur Revision vom Netz

Das Kernkraftwerk Isar in Ohu bei Landshut. (Foto:  Sobolewski)Das Kernkraftwerk Isar in Ohu bei Landshut. (Foto: Sobolewski)

Der Block 2 des Kernkraftwerks Isar (KKI 2) wird am Samstag, 14. Juli, zur jährlichen Revision vom elektrischen Versorgungsnetz getrennt. Sichtbares Zeichen für den Stillstand der Anlage ist der dann nicht mehr vorhandene Kühlturmdampf.

ESSENBACH Während der diesjährigen Revision ist geplant, 40 der insgesamt 193 Brennelemente durch neue zu ersetzen. Neben zahlreichen Prüfungen und umfangreichen Instandhaltungsmaßnahmen wird an einer Hauptspeisewasserpumpe eine Vollrevision, an einer Hauptkühlmittelpumpe eine Motorrevision und eine Videoskopie des Generatorständers durchgeführt.

Diese Arbeiten werden von insgesamt circa 1.400 Mitarbeitern und externen Fachkräften durchgeführt. In Summe fließen während der Revision rund 20 Millionen Euro in die laufende Instandhaltung des Kernkraftwerks, wovon ein Auftragsvolumen von gut 3 Millionen Euro bei Unternehmen der Region verbleibt. Die zuständige atomrechtliche Aufsichtsbehörde sowie die von ihr hinzugezogenen Sachverständigen überwachen eine Vielzahl dieser Arbeiten.

Seit dem Brennelementwechsel im Juli 2017 war das Kernkraftwerk Isar 2 mit einer Arbeitsverfügbarkeit von 99 Prozent am Netz und erzeugte seither rund 12,2 Milliarden Kilowattstunden Strom. Mit dieser Strommenge hat das KKI 2 in diesem Zeitraum einen Anteil von rund 12 Prozent an der gesamten Stromerzeugung in Bayern und deckt einen großen Teil der Grundversorgung. Zudem trägt das Kraftwerk durch die konstante Stromeinspeisung rund um die Uhr bei gleichzeitiger Bereitstellung von Regelenergie maßgeblich zu einer stabilen Stromversorgung in Bayern bei.

Das Kernkraftwerk Isar 2 hat eine elektrische Leistung von 1.485 MW brutto und beschäftigt rund 300 Personen. Entsprechend der 13. Novelle des Atomgesetzes geht das Kernkraftwerk Isar 2 spätestens zum 31. Dezember 2022 vom Netz.


0 Kommentare