16.05.2018, 15:05 Uhr

Raupe aus Asien macht die Büsche platt Frisst uns der Buchsbaum-Zünsler die LaHo-Kranzl weg?

Der Buchsbaum-Zünsler ist 2006 erstmals in Europa aufgetaucht und hat kaum natürliche Feinde. (Foto: Bayer)Der Buchsbaum-Zünsler ist 2006 erstmals in Europa aufgetaucht und hat kaum natürliche Feinde. (Foto: Bayer)

Diese gefräßigen Raupen haben es auf die Buchsbäume abgesehen – und bedrohen damit auch die gerade für Landshut berühmten Buchskranzl extrem. „Der ganze Landkreis ist massiv betroffen!“, bestätigt Carina Karg, Sprecherin des Landratsamtes Landshut. Da der Buchsbaum-Zünsler, ein Nachtschmetterling, der 2006 erstmals in Europa auftauchte, hierzulande kaum natürliche Feinde hat, vermehrt er sich derzeit rasend schnell.

LANDKREIS LANDSHUT Und genauso rasch frisst er die hiesigen Buchsbäume leer. Biologe Dr. Ralf Braun-Reichert: „Bei uns befallen Buchsbaumzünsler den gewöhnlichen Buchsbaum (Buxus sempervirens) und den kleinblättrigen Buchsbaum (Buxus microhylla). Dabei fressen die Raupen den Busch von innen heraus kahl. Schließlich stirbt der Busch ab. Je nach Temperatur schlüpft alle fünf bis zwölf Wochen eine neue Generation des Schmetterlings, der bis zu 150 Eier legt. Dadurch entstehen nach vier Generationen in einem Jahr immense Individuenzahlen.“

Die Raupen sind so hungrig, dass sie nicht nur Blätter verzehren, sondern auch Blattadern, Stiele und sogar die grüne Rinde der Triebe. Bei warmen Temperaturen – wie in den vergangenen Wochen – verbreitet sich der Buchsbaum-Zünsler besonders schnell.

Durch die starke Vermehrung gibt es kaum wirksame Gegenspieler. „Es ist bekannt, dass die meisten Singvögel wie Rotschwanz oder Spatzen sehr gerne die Raupe fressen, daher frisst diese auch so versteckt“, sagt Braun-Reichert. Deswegen sei auch der Einsatz von chemischen Giften abzulehnen. Durch aufwendige Bekämpfungsmaßnahmen könne man den Zünsler loswerden – vorübergehend. „Man muss aber jederzeit mit einem erneuten Befall aus der Umgebung rechnen. Daher empfehlen wir die Pflanzung anderer Sträucher, die keine dauerhaften, massiven Gegenmaßnahmen benötigen.“

Den ganzen Artikel lesen Sie HIER


0 Kommentare