12.04.2018, 09:40 Uhr

Radweg an der B15 als Mülldeponie „Das ist das größte Dreckloch zwischen LA und Ergolding!“

Die Inlineskates haben wohl nicht mehr gepasst – aber noch lange kein Grund sie ins Gebüsch zu werfen! Foto:mr (Foto: mr)Die Inlineskates haben wohl nicht mehr gepasst – aber noch lange kein Grund sie ins Gebüsch zu werfen! Foto:mr (Foto: mr)

Seit Monaten bietet sich Radlern und Fußgängern der selbe Anblick am Weg stadteinwärts entlang der B15: Müllsäcke, leere Flaschen und sonstiger Unrat. „Ich radle beinahe jeden Tag durch das größte Dreckloch zwischen Ergolding und Landshut. Diese Zustände muss man selbst gesehen haben, sonst glaubt man es nicht“, erklärt der wütende Radler dem Wochenblatt.

LANDSHUT/ERGOLDING Die schlimme Verunreinigung zieht sich seinen Angaben zufolge etwa ab der Querung mit der B299 hin bis zur Hofmark-Aich-Straße. Der Höhepunkt ist allerdings beim Baumarkt „Bauhaus“. Er sei entsetzt, was hier alles so rumliegen würde: aufgerissene gelbe Säcke, zwischen den Bäumen ein offener blauer Müllsack mit herausgepurzelten Inline-Skates. Es wäre so einfach – gelbe Säcke zu den vorgegebenen Abholterminen vor die Tür stellen und sie werden eingesammelt. Einfacher würde es wohl kaum gehen.

„Zwei bis drei Säcke liegen da grundsätzlich herum. Selbst wenn aufgeräumt wurde, kommt auf wundersame Weise Nachschub und wird wieder dort hingeworfen“, ärgert sich der Augenzeuge. Auch eine von Schülern durchgeführte Säuberungsaktion im Frühjahr änderte nichts an der Situation am Bauhaus. Für das Gebiet ist die Abfallentsorgung der Stadt Landshut zuständig. Christian Frey vom Fachbereich Umweltschutz kann über diese Verschmutzung auch nur den Kopf schütteln. „Ich erlebe es leider öfter, dass Leute ihre Müllsäcke dort ablegen, wo niemand wohnt“, erklärt er.

Wildes Müllentsorgen kann übrigens als Ordnungswidrigkeit oder in schweren Fällen als Straftat geahndet werden, mit Geldbußen von bis zu mehreren Hundert Euro. Aufmerksame Bürger, die eine illegale Beseitigung von Abfällen beobachten, sollten auch keine Scheu zeigen und ihre Beobachtungen gleich dem zuständigen Mitarbeiter im Fachbereich Umweltschutz der Stadt Landshut melden.

Dem Müll am Radweg auf Höhe des Baumarktes werden jetzt erst einmal die Mitarbeiter der bauamtlichen Betriebe zu Leibe rücken.


0 Kommentare