02.12.2017, 07:30 Uhr

Fast 1.000 Patienten wurden betreut Darmkrebszentrum feiert zehnjähriges Jubiläum

Prof. Dr. Florian Löhe (li.), Leiter des Darmkrebszentrums, und Prof. Dr. Dr. Matthias Dollinger, Koordinator des Zentrums. (Foto: Klinikum Landshut)Prof. Dr. Florian Löhe (li.), Leiter des Darmkrebszentrums, und Prof. Dr. Dr. Matthias Dollinger, Koordinator des Zentrums. (Foto: Klinikum Landshut)

Das zertifizierte Darmkrebszentrum am Klinikum Landshut feiert Jubiläum: Vor zehn Jahren wurde es gegründet – als erstes seiner Art in Niederbayern. Fast 1.000 Patienten sind inzwischen betreut worden, zusammen mit den Kooperationspartnern. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit ist neben der Früherkennung der Schlüssel zum Therapieerfolg.

LANDSHUT Bei einer ärztlichen Fortbildung am Mittwoch, 6. Dezember, geht es darum, gemeinsam einen Blick in die Zukunft zu werfen und neue Methoden der Darmkrebstherapie zu diskutieren. Vier Vorträge stehen von 19 bis circa 20.40 Uhr im Raum Hammerbach auf dem Programm.

Zuerst gibt Prof. Dr. Florian Löhe, Leiter des Darmkrebszentrums und Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral und Thoraxchirurgie, einen Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre. Ab 19.20 Uhr spricht Prof. Dr. Dr. Matthias Dollinger, Koordinator des Darmkrebszentrums und Chefarzt der Medizinischen Klinik I, über „Endoskopie – früh-elektiv und minimal-invasiv“. Im Anschluss informiert Dr. Ludwig Woidy, Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein- Viszeral- und Thoraxchirurgie, ab 19.45 Uhr über „taTME – eine Chance für die Rektumchirurgie“.

Im vierten Vortrag ab 20.10 Uhr widmet sich Prof. Dr. Thomas Helmberger, Chefarzt Radiologie am Klinikum Bogenhausen, dem Thema „Lebermetastasen – die Trickkiste der lokalen Therapieoptionen“.

Weitere Informationen unter Telefon 0871/698-3717 (Sekretariat Medizinische Klinik I) oder Telefon 0871/698-3729 (Sekretariat Klinik für Allgemein- Viszeral- und Thoraxchirurgie).


0 Kommentare