25.04.2017, 15:06 Uhr

Landkreis-Derby zwischen TSV Vilsbiburg und SpVgg Landshut endet 1:1 Dieses Unentschieden hilft keinem weiter

Betim Niqki (li., im Laufduell mit SVL-Youngster Jonas Wieselsberger) erzielte bei Dauerregen den verdienten Ausgleich für den TSV Vilsbiburg. Foto: nhBetim Niqki (li., im Laufduell mit SVL-Youngster Jonas Wieselsberger) erzielte bei Dauerregen den verdienten Ausgleich für den TSV Vilsbiburg. Foto: nh

Mit einer gerechten Punkteteilung endete das Landesliga-Derby zwischen dem TSV Vilsbiburg und der SpVgg Landshut.

VILSBIBURG/LANDSHUT Bei den Landesligafußballern der SpVgg Landshut ist ganz offensichtlich die Luft raus. Auch im siebten Spiel in Folge reichte es zu keinem Sieg und man musste sich am Dienstagabend vor 350 Zuschauerm im Nachbarderby beim Tabellenletzten TSV Vilsbiburg mit einem 1:1 begnügen.

Nach einem Eckball von Jonas Wieselsberger glückte zwar Christian Steffel per Kopf in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die 1:0-Führung, doch entsprach dieses schmeichelhafte Zwischenresultat beileibe nicht dem wahren Verlauf. Vielmehr verpassten die Gastgeber zuvor zwei Riesenchancen durch Klaus-Peter Schiller und Marcel Beischl, dessen Flachschuss den Außenpfosten streifte.

Nach Wiederbeginn kam die SVL bei Dauerregen zwar etwas besser ins Spiel, musste aber in der 72. Minute den Ausgleich hinnehmen, als Betim Nikqi nach einem Landshuter Ballverlust aus 20 Metern flach und unhaltbar vollstreckte. In der Folge mischte sich viel Hektik in das Geschehen, wobei der wenig überzeugende Schiedsrichter Felix Brandstätter (Passau) gleich drei überharte Feldverweise aussprach. Während Marcus Plomer (SVL) ebenso wie der Vilsbiburger Marcel Beischl die Ampelkarte sahen, flog bei den Gastgebern Benedikt Worschech mit Rot vom völlig durchnässten Kunstrasenplatz.


0 Kommentare