21.04.2017, 14:05 Uhr

Kipper fährt in Leitung Lkw-Fahrer entgeht knapp tödlichem Stromschlag

Foto: Rainer AuerFoto: Rainer Auer

Unglaubliches Glück hatte ein Lkw-Fahrer im Landkreis Landshut. Der Mann entging nur ganz knapp einem tödlichen Stromschlag. Mit seinem Kipper hatte er eine Stromleitung berührt, dann verließ er das sichere Führerhaus seines Lkws.

BAIERBACH Der nicht alltägliche Arbeitsunfall ereignete sich am Donnerstag gegen 16.30 Uhr in Kölnberg im Landkreis Landshut. Der Fahrer eines Kippers hatte versucht, auf einem Reiterhof Erdaushub abzuladen. Dabei übersah der Fahrer jedoch eine Stromleitung über seinem Lkw. Beim Anheben der Ladefläche kam es dann zum Kontakt und das gesamte Fahrzeug stand unter Strom. Trotzdem verließ der Fahrer das sichere Führerhaus. „Die Tatsache, dass er keine Erdung hatte, rettete ihn“, so die Polizei. Als der Mann sein Malheur dann bemerkte, erinnerte er sich offensichtlich an den Physikunterricht und verharrte im Fahrzeuginneren, bis das zuständige Energieunternehmen den Strom abgestellt hatte.


0 Kommentare