12.04.2017, 16:24 Uhr

Terrorverdacht gegen Asylbewerber Mumaßliches IS-Mitglied wurde im Landkreis Landshut festgenommen

Foto: ia64 / 123RF Lizenzfreie BilderFoto: ia64 / 123RF Lizenzfreie Bilder

Der 31-jährige Syrer, den die Bundesanwaltschaft in Niederbayern wegen Terrorverdachts hat festnehmen lassen, war in Adlkofen im Landkreis Landshut untergebracht. Dort erfolgte nach Wochenblatt-Informationen auch der Zugriff.

LANDSHUT Die Bundesanwaltschaft hatte am Mittwoch aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 6. April den 31-jährigen syrischen Staatsangehörigen Zoher J. durch Beamte der baden-württembergischen und der bayerischen Polizei festnehmen lassen. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten von Spezialisten der Polizei durchsucht.

Die Behörde sprach zunächst nur vom Regierungsbezirk Niederbayern. Jetzt sickerte aus Behördenkreisen durch, dass der Zugriff im Landkreis Landshut, in der Gemeinde Adlkofen, in einer Unterkunft des Landkreises Landshut erfolgte. Der 31-Jährige hatte als Flüchtling hier gelebt.

Die Bundesanwaltschaft: "Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, sich als Mitglied an den ausländischen terroristischen Vereinigungen "Jabhat al-Nusra" (JaN) und "Islamischer Staat" (IS) beteiligt sowie gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben."

Hier geht es zu der ursprünglichen Meldung.


0 Kommentare