20.01.2017, 14:47 Uhr

Energieverbraucherportal zeichnet hiesigen Energieversorger aus Stadtwerke Landshut erneut Top-Lokalversorger

Service der Stadtwerke Landshut: Das Kundenzentrum im Herzen der Altstadt. Foto: Stadtwerke LandshutService der Stadtwerke Landshut: Das Kundenzentrum im Herzen der Altstadt. Foto: Stadtwerke Landshut

Die Stadtwerke Landshut dürfen das Prädikat „Top-Lokalversorger“ für die Sparte Strom weiter verwenden.

LANDSHUT Ein unabhängiges Internetportal, das seit 2008 Energieanbieter mit herausragend verbraucherfreundlichen Angeboten auszeichnet, verlieh den Stadtwerken das Zertifikat am Donnerstag, 19. Januar, zum sechsten Mal in Folge.

Ausschlaggebend für die Auszeichnung bei der Erhebung von Stromtarifen ist dabei das Beurteilungsverfahren der Internetplattform „Energieverbraucherportal“. Neben dem Preis nimmt das Unternehmen die Energieversorger in weiteren Feldern unter die Lupe: beim Umweltengagement, beim regionalen Engagement und bei der Servicequalität.

„In Ihrem lokalen Versorgungsgebiet haben Sie zum Auswertungszeitpunkt im Bereich Strom einen der ersten drei Plätze auf dem Tarifvergleichsranking des Energieverbraucherportals belegt“, lautet die Bewertung des Energieverbraucherportals. Die Auszeichnung gehe nur an Versorger, bei denen das Preis-/Leistungspaket absolut stimmt und die transparent und verantwortungsvoll in den jeweiligen Energiesparten umgehen. Die Stadtwerke Landshut haben zum sechsten Mal an der Umfrage teilgenommen.

„Die Auszeichnung bestätigt erneut die hohe Leistung der Mitarbeiter der Stadtwerke Landshut“, sagt Bardelle. Über 400 Mitarbeiter arbeiten tagtäglich daran, das die Einwohner jederzeit mit Energie und Wasser versorgt sind, das Abwasser gereinigt wird, die Stadtbusse fahren, das Stadtbad und die Parkhäuser sowie der Verkehrslandeplatz zur Verfügung stehen. „Zudem geben wir pro Jahr mehrere Millionen Euro für Aufträge aus, die Firmen aus Landshut und Umgebung ausführen. Das bedeutet, dass das Geld auch der Region wieder zu Gute kommt“, sagt der Stadtwerke-Chef.


0 Kommentare