16.02.2016, 16:44 Uhr

Dramatischer Polizeieinsatz in Landshut 24-Jähriger dreht durch und droht, vom Dach zu springen

Die Flüchtlingsunterkunft in Landshut. Foto: lwDie Flüchtlingsunterkunft in Landshut. Foto: lw

Dramatische Szenen haben sich am Montagabend in der Siemensstraße abgespielt. Ein 24-jähriger Flüchtling ist auf das Dach der Unterkunft gestiegen und hat gedroht, sich in den Tod zu stürzen. Die Feuerwehr stand mit einem Sprungtuch bereit, dann griffen zwei Polizeibeamte entschlossen zu.

LANDSHUT Laut dem Sprecher der Landshuter Polizei, Stefan Scheibenzuber, waren die Ordnungshüter gegen 21.45 Uhr alarmiert worden. Ein Sicherheitsmann hatte Ärger mit dem 24-Jährigen, der eigentlich im Landkreis Deggendorf in einer Einrichtung untergebracht ist. Der Mann wollte offensichtlich einen Bekannten in der Unterkunft in der Alten Weberei besuchen.

„Der Security verweigerte dem Mann aber den Zutritt, weil er dort bereits Hausverbot hat.“ Warum genau, das wusste Scheibenzuber nicht. Offenbar hatte es in der Vergangenheit bereits Ärger mit dem Mann gegeben. Der 24-Jährige drehte daraufhin durch und kletterte auf das Dach der Unterkunft. Er drohte damit, sich zu töten. Zwar versuchte noch ein anderer Heimbewohner, auf den völlig aufgelösten Mann einzureden, allerdings wurde die Situation immer brenzliger.

Die Feuerwehr hatte bereits ein Sprungtuch aufgespannt, als sich die eingesetzten Streifenbeamten schließlich entschieden, zu handeln. Die Polizisten griffen sich den Mann, zogen ihn in Sicherheit und fesselten ihn. „Danach wurde er ins Bezirkskrankenhaus gebracht“, so Scheibenzuber. Warum der 24-Jährige, seine Nationalität ist derzeit noch unbekannt, so ausgeflippt ist, ließ sich aufgrund der Sprachprobleme noch nicht klären. Es ist nicht das erste Mal, dass es massiven Ärger in der Unterkunft in der Siemensstraße gibt. Erst vor Wochen kam es dort zu einer brutalen Auseinandersetzung. Damals verletzte ein 24-jähriger Iraker seinen Kontrahenten mit einem Messer tödlich.


0 Kommentare