06.09.2013, 12:16 Uhr

Der „Dahoam is Dahoam"-Fantag am 14. September Auf, auf nach „Lansing”

Foto: BRFoto: BR

Die Macher der erfolgreichsten bayerischen Vorabendserie laden am 14. September zum großen Fantag. Alljährlich pilgern bis zu 10.000 Leute zum Produktionsgelände.

DACHAU Seit dem Start vor sechs Jahren hat sich „Dahoam is Dahoam“ nicht nur zu einer der bekanntesten Marken im Bayerischen Fernsehen entwickelt, sondern ist auch die erfolgreichste tägliche Vorabendserie in Bayern. Mit großem Charme spiegelt die Serie bayerisches Lebensgefühl wider: Das kleine Dorf Lansing ist heute von der oberbayerischen Landkarte nicht mehr wegzudenken. Der enorme Erfolg der ersten bayerischen Daily spiegelt sich auch in den Besucherzahlen der bisherigen Fantage: Über 10.000 Menschen nutzten jedes Jahr die Gelegenheit, Bayerns beliebtestem Fernsehdorf einen Besuch abzustatten.

In diesem Jahr findet der sechste Fantag unter dem Motto „Lansinger Dult“ am Samstag, 14. September 2013, auf dem Produktionsgelände in der Schleißheimer Straße 100 in Dachau statt.

Das „Dahoam is Dahoam"-Team bietet den Fans u.a. eine Führung durch die Studios, ein unterhaltsames Bühnenprogramm (Moderation: Michael Sporer) und die Möglichkeit, den Stars der Serie persönlich zu begegnen.

Nach dem großen Erfolg des Mittelalterfestes im vergangenen Jahr steht auch dieser Fantag unter einem Motto: Die Lansinger Dult ist ein großes Familienfest, bei dem die Zuschauer Gelegenheit haben, ihre Stars bei gemeinsamem Spiel und Spaß zu erleben. Die Besucher dieser Dult treffen „ihre Lansinger“ beim Kinderschminken, beim Karussellfahren und Dosenwerfen. Von der Bühne aus treten die Stars der Serie in einen fröhlichen Wettstreit mit ihrem Publikum in den Disziplinen Maßkrugstemmen, Scharade und Polkatanzen. Außerdem treten die Schauspieler als Quizmaster auf und testen das Wissen der Zuschauer rund um die bayerische Lieblingsserie. Wie spontan die „Dahoam is Dahoam“-Stars sind, wird sich beim Improvisationstheater zeigen – denn „Regie“ führt dabei das Publikum.


0 Kommentare