30.11.2011, 19:09 Uhr

Schüler in Südafrika freuen sich Enkosi heißt Danke!

Als ehemaliges Marchinger Showgirl hat Studentin Tina Ohrner die Gruppe für ein Schulhilfsprojekt in Südafrika begeistern können. Jetzt hat Tina insgesamt 4.700 Euro überreichen können.

MARCHING Tina Ohrner: „Die zahlreichen Spendenaktionen für das Kayamandi-Schulprojekt in Südafrika waren ein voller Erfolg. Insgesamt wurden 4700 Euro gespendet! Hierfür möchten sich die Kinder der Ikaya Primary School bei euch mit einem großen ENKOSI (Dankeschön auf IsiXhosa) bedanken.”

Gemeinsam mit Tanja Tretter organisierte Tina Ohrner (24) im Oktober 2011 eine Bildungsreise nach Südafrika, um auf die prekären Lernbedingungen in Townshipschulen aufmerksam zu machen. Bereits 2009 hat sich die Studentin als Assistenzlehrkraft im Rahmen des Kayamandi-Schulprojekts an der Ikaya Primary School im Township Kayamandi mit großem Engagement für die Schüler eingesetzt.

Höhepunkt der Bildungsreise war neben anregenden Gesprächen mit südafrikanischen Bildungspolitikern der Besuch des Schulprojektes und die Übergabe der Spenden an die Schüler am 20. Oktober 2011. Der Ikaya Primary School fehlte es vor allem an Schulmaterialien aller Art, Klassenzimmerausstattung und Sportutensilien. Hierfür wurden von den Spendengeldern vor Ort Schulbücher, Tische, Stühle, Schreib-, Mal- und Bastelsachen, Blöcke, Hefte,  Sportsachen und viele Dinge mehr gekauft. Dabei erhielt Tina tatkräftige Unterstützung von den Studenten René Sternberg, Karla Hecker, Tanja Tretter und Regina Wagner.

Nachdem den Teilnehmern der Bildungsreise bei ihrem Besuch zuerst das Township Kayamandi und dann die  Ikaya Primary School vom Leiter des Kayamandi-Schulprojekts gezeigt wurde, durften sie anschließend gemeinsam mit den Schülern den letzten Projekttag des Semesters feiern. Dabei wurde getanzt, gesungen, rührende Reden gehalten und zu guter Letzt die Spenden übergeben. „Die große Freude der Kinder über ihre neuen Schulsachen und die schöne Lernumgebung war ihnen buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Das Gefühl ist einfach unbeschreiblich. Diese vor Freude strahlenden und dankbaren Schüler werden uns noch lange in Erinnerung bleiben!“, meint Tina nach ihrer Heimkehr.

Jedes Jahr profitieren neue Schüler vom Kayamandi-Projekt. Die Teilnehmer der Bildungsreise haben gesehen, wie mit relativ wenigen Mitteln viel erreicht werden kann. Deshalb haben sie sich dazu entschlossen, die Spendenaktion weiter zu führen. Außerdem gibt es einen erhöhten Bedarf an Stühlen und Tischen in der Grundschule des Kayamandi-Projektes, wofür jetzt auch Geld gesammelt werden soll. Alle aktuellen und weitere Informationen über die Spendenaktion und das Kayamandi-Projekt finden sich auf der Homepage des Arbeitskreises Bildung der Friedrich Naumann Stiftung:  http://bildungsraeume.wordpress.com/kayamandi/


0 Kommentare