28.04.2017, 09:38 Uhr

Unfall Crash auf der A9: Fahrer eingeklemmt, 15.000 Euro Sachschaden

Foto: huettenhoelscher / 123RF Lizenzfreie BilderFoto: huettenhoelscher / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend, 27. April, auf der Autobahn A9 musste ein Autofahrer durch die Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack geschnitten werden.

A9/ROHRBACH Der 36-Jährige aus dem Landkreis Ebersberg stammende Mann war gegen 22.24 Uhr bei starkem Regen mit seinem Skoda auf der A9 in Richtung München unterwegs. Nach der Anschlussstelle Langenbruck auf Höhe von Rohrbach kam er wegen Aquaplaning nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelleitplanke. Durch den Aufprall wurde er nach rechts quer über alle drei Fahrstreifen in die Leitplane geschleudert und kam auf der Fahrbahn zum Stehen. Der 39-jährige Fahrer eines nachfolgende VW Passat konnte dem Unfallfahrzeug nicht mehr rechtzeitig ausweichen und kollidierte frontal mit diesem.

Der totalbeschädigte Skoda hatte so gravierende Deformationen, dass sich der Fahrer nicht mehr selbständig aus seinem Autowrack befreien konnte. Er musst durch die Feuerwehr Langenbruck aus seinem Fahrzeug geschnitten werden. Am VW Passt entstand ebenfalls wirtschaftlicher Totalschaden. Beide Beteiligte zogen sich glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu. Der Fahrer des Skoda wurde, nachdem er aus seinem Fahrzeug geborgen war, in die Ambulanz eines Krankenhauses verbracht.


0 Kommentare