10.04.2017, 18:08 Uhr

Einsatz bei Essing Feuerwehr muss Ölsperre auf dem Main-Donau-Kanal einrichten

Foto: Südbayern-aktuell/RiedelFoto: Südbayern-aktuell/Riedel

Gegen 11.45 Uhr bemerkte am Montag, 10. April, ein Anwohner des Main-Donau-Kanals bei Essing einen starken Dieselgeruch in der Luft.

ESSING Daraufhin wurden die Feuerwehren aus Essing und Kelheim alamiert. Desweiteren wurden die Polizei Kelheim, die Wasserschutzpolizei Beingries, das Wasserwirtschaftsamt und das Wasserschifffahrtsamt verständigt. Ebenfalls wurde das Landratsamt über die Lage informiert.

Zur Ursachensuche setzte die Feuerwehr Kelheim zwei Boote ein, ein Hubschrauber suchte die Umgebung ab. Es wurde nach ein längeren Gesprächen eine Ölsperre gelegt, die das Öl aufsaugen soll und weiteres Verbreiten verhindern soll.

UPDATE ... die Infos der PI Kelheim

Am 10. April gegen 11.15 Uhr bemerkten Fußgänger einen Ölfilm im Ludwig-Donau-Main-Kanal und verständigten die Polizei. Nachdem das Ausmaß der Verunreinigung durch den Polizeihubschrauber erfasst worden war, konnte die Feuerwehr eine Ausbreitung des Öls auf der Wasseroberfläche unterbinden.

Eine gründliche Reinigung des Gewässers geschieht, sobald die genaue Zusammensetzung der öligen Flüssigkeit bekannt ist. Die weiteren Ermittlungen wurden durch die Wasserschutzpolizei Beilngries übernommen.


0 Kommentare