18.08.2016, 13:10 Uhr

Polizei Polizei zieht positive Bilanz nach Kelheimer Volksfest

Foto: Ursula HildebrandFoto: Ursula Hildebrand

Die Polizei Kelheim zieht eine positive Bilanz nach dem Kelheimer Volksfest, dass vom 10. bis 15. August stattfand. So lag die Zahl der aufgenommenen Straftaten deutlich unter dem Niveau des letzten Jahres, wohl auch, weil es in diesem Jahr weniger Besucher gab.

KELHEIM Insgesamt wurden auf dem Volksfest vier Straftaten festgestellt. So kam es am Samstagabend, 13. August, zu zwei Körperverletzungen, als eine 48-jährige Frau einen 21-jährigen irakischen Asylbewerber zunächst verbal und anschließend auch mit Gesten beleidigte. Daraufhin kam es zu einem Schlagabtausch zwischen dem Iraker und dem Begleiter der Frau, einem 54-jährigen Kelheimer. Die Polizei musste einschreiten, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. 

Am darauf folgenden Montag, 15. August, kam es zu zwei weiteren Zwischenfällen, als gegen Abend sich eine 14-Jährige an die Polizei wendete, die von einem unbekannten Ausländer mehrmals unsittlich berührt worden war. Im Verlauf der Ermittlung stellte sich heraus, dass ihre 15-jährige Frau ebenfalls Opfer des sexuellen Übergriffs wurde. Die Polizei sucht nun nach dem ausländischen Mann. Später am selben Tag musste die Polizei einer 15-Jährigen zur Hilfe kommen, die stark betrunken war. Als Sanitäter hinzugerufen wurden, kippte das Mädchen bewusstlos von einer Parkbank. Auch hier hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen, wie es dazu kam, dass die 15-Jährige so viel Alkohol trinken konnte. 

Der schließlich letzte Vorfall ereignete sich in der Nacht von Montag auf Dienstag, 16. August, als kurz nach Mitternacht eine 54-Jährige schwer über eine Warnbarke stürzte. Die Polizei geht davon aus, dass unbekannte Täter die Warnbarke auf der unbeleuchteten Straße umwarfen und liegen ließen. Als die Frau dann vom Festgelände in Richtung Parkplatz Niederdörfl ging, zog sie sich bei dem Sturz schwere Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei Kelheim, sucht nun nach Zeugen. 


0 Kommentare