13.06.2019, 09:50 Uhr

Historisch bedeutsame Douglas DC-3: „Rosinenbomber“ zu Gast am Flughafen

(Foto: FMG/Fritz)(Foto: FMG/Fritz)

Heute noch gibt es rund 150 flugtaugliche Maschinen dieses Typs

FLUGHAFEN Einmaliges Gastspiel an Bayerns Drehkreuz: Eine Douglas DC-3 in der historischen Bemalung der amerikanischen Fluggesellschaft PAN AM konnten Passagiere und Mitarbeiter des Münchner Flughafens jetzt auf dem Vorfeld des Airports bestaunen.

Das Flugzeug, das in der vergangenen Woche an den Gedenkveranstaltungen anlässlich des 75. Jahrestages der Landung in der Normandie zum Einsatz kam, gehört zu den weltweit heute noch rund 150 flugtauglichen Exemplaren dieses Typs. Mit insgesamt über 16.000 produzierten Maschinen ist die DC-3 bis heute das meistgebaute Verkehrsflugzeug der Luftfahrtgeschichte.

Eine tragende Rolle spielte die Maschine als „Rosinenbomber“ vor 70 Jahren bei der Berliner Luftbrücke, als die Bevölkerung in den Berliner Westsektoren während der sowjetischen Blockade über Monate aus der Luft versorgt wurde.

Wer den kurzen Besuch der alten Dame auf dem Flughafen München verpasst hat, kann sich damit trösten, dass im Besucherpark des Airports eine weitere Maschine dieses Typs als Teil der ständigen Oldtimer-Ausstellung auf interessierte Gäste wartet.