27.11.2018, 10:59 Uhr

Abschlussveranstaltung Radlsommer Alle haben gewonnen!

Viele Radler waren zur  Abschlussveranstaltung ins Rathaus gekommen. (Foto: Sabina Dannoura/Stadt Freising)Viele Radler waren zur Abschlussveranstaltung ins Rathaus gekommen. (Foto: Sabina Dannoura/Stadt Freising)

Festliche Atmosphäre, Informationen, Urkunden und eine Fülle an Sachpreisen zu Ehren der „radlaktivsten“ Freisingern. All das war Mitte November bei der Abschlussveranstaltung des Freisinger Radlsommers 2018 im großen Rathaussaal der Stadt Freising geboten.

FREISING „Bei den Aktionen des Freisinger Radlsommers gewinnen alle – durch aktive Bewegung, vor allem aber auch durch weniger klima- und gesundheits-schädliche Abgase und Lärm, kurz: durch weniger motorisierten Fahrverkehr“, brachte es Bürgermeisterin Eva Bönig auf den Punkt.

Bönig stellte in ihrer Ansprache zur Eröffnung des Festabends die Dringlichkeit der Verkehrswende hin zu nachhaltigen Mobilitätsformen und insbesondere die großen Potenziale der Radverkehrsförderung heraus. Florian Seiderer aus dem Amt für Stadtplanung und Umwelt gab einen Einblick in das im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt einstimmig beschlossene Mobilitätskonzept „Freising nachhaltig mobil“, das in Zusammenarbeit zwischen dem Ingenieurbüro IVAS und der Stadtverwaltung Freising unter Mitwirkung der Projektgruppe „Bauen, Wohnen und Verkehr“ des Agenda21- und Sozialbeirats, des VCD, des ADFC Freising, der Aktiven City Freising e.V., der Freisinger Stadtwerke Freising, des Vereins StadtTeilAuto Freising e.V. und engagierten Einzelpersonen entstanden ist. Nicht zuletzt verdanke die Freisinger Stadtverwaltung die erfolgreiche Erstellung des Mobilitätskonzeptes auch der Bereitschaft zahlreicher Freisinger/-innen, die durch ihre Teilnahme an Befragungen eine belastbare Bestandserhebung ermöglicht haben. Mit dem Mobilitätskonzept wurden zahlreiche Maßnahmen zur nachhaltigen Förderung des Umweltverbundes und Begrenzung der Zunahme des Kfz-Verkehrs erarbeitet und beschrieben, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden sollen. Ein starkes Augenmerk liege dabei auf der Verbesserung der Fahrradinfrastruktur.

Seit Initiierung des Freisinger Radlsommers 2016 erfreuen sich die beiden darin verbundenen Aktionen „Mit dem Rad in der Stadt“ und die Teilnahme an der bundesweiten „STADTRADELN-Kampagne“ wachsender Beliebtheit. Auch 2018 konnten dank großzügiger Sach- und Geldspenden von 61 teilnehmenden, ansässigen Unternehmen und Partner/-innen die Aktiven beider Radl-Events mit Preisen im Gesamtwert von über 3000 € bedacht werden.

Für die Aktion „Mit dem Rad in der Stadt“, durchgeführt in Kooperation mit der Agenda21-Projektgruppe Bauen, Wohnen und Verkehr und der Aktiven City Freising e.V., konnten beim Einkauf mit dem Fahrrad vom 15. September bis zum 14. Oktober 2018 in den teilnehmenden Geschäften und Institutionen Marken mit dem radelnden Freisinger Bären gesammelt werden. Insgesamt wurden dieses Jahr 185 ausgefüllte Flyer abgegeben, zehn mehr als im Vorjahr. Dank der meisten Marken durfte sich Hauptgewinnerin Bettina Kühne über eine Sonnenbrille und einen Restaurantgutschein für zwei Personen freuen. Insgesamt wurden Preise an 106 Teilnehmer/-innen vergeben.

Beim diesjährigen „STADTRADELN“ legten 498 angemeldete Radler/-innen in 33 Teams insgesamt 102.858 km zurück. Wie die STADTRADELN-Website des Klimabündnisses bilanziert, entspricht dies der 2,57-fachen Länge des Äquators und einer theoretischen CO2-Einsparung von 14.606 kg gegenüber der PKW-Nutzung (die Berechnung basiert auf 142 g CO2 pro Personen-km). Eine Sonderrolle nehmen die beiden Freisinger STADTRADELN-Stars 2018 ein: Stadträtin Susanne Günther (Bündnis 90/Die Grünen) und Stadtrat Robert Weller (Freie Wähler Freising) verzichteten während der drei Aktionswochen komplett auf private Pkw-Fahrten. Für Stadträtin Susanne Günther eine Selbstverständlichkeit, da sie im Alltag generell auf die Kfz-Nutzung verzichtet und aus Überzeugung mittels ÖPNV und Fahrrad mobil ist. Als Selbstexperiment verzichtete sie während der drei Aktionswochen sogar noch auf den ÖPNV und legte sämtliche Wege mit dem Fahrrad zurück. Stadtrat Robert Weller nutzte das STADTRADELN als Motivationsimpuls für seine persönliche Verkehrswende. „Viele berufliche und private Termine haben mich in den Vorjahren immer wieder zur Nutzung meines Autos gelenkt. Dieses Jahr habe ich im März angefangen, den täglichen Arbeitsweg so oft wie möglich mit dem Radl zu fahren. Erstaunlicherweise habe ich alle Erledigungen mit dem Fahrrad machen können und für meine Gesundheit konnte ich auch noch etwas tun“, resümiert Stadtrat Robert Weller und berichtet von neuerdings geplanten Fahrradurlauben mit einem generellen Umdenken, persönlich mehr Autofahrten mit dem Rad zu ersetzen. Für ihr Engagement erhielt Susanne Günther eine Flasche Wein sowie Nudeln in Radlform; Robert Wellers Vorsätze wurden mit einer Satteltasche unterstützt.

Zum ersten Mal hatten sich 2018 auch einige Schulklassen am STADTRADELN beteiligt, insbesondere vom Josef-Hofmiller-Gymnasium. Diese wurden von Stadtrat Jürgen Maguhn für die Agenda21-Projektgruppe „Bauen, Wohnen und Verkehr“ mit Eisgutscheinen überrascht. Die Klasse 8b unter Teamkapitänin Emilia Trilk erradelte die Gesamtführung im Klassenwettbewerb. Nächstes Jahr sollen verstärkt Schulklassen zum Mitradeln motiviert werden; dies liegt auch den STADTRADELN-Stars Susanne Günther und Robert Weller am Herzen, die unter großem Beifall ihrerseits bereits für das nächste Jahr Preise für die aktivsten Schulklassen in Aussicht stellten.

Die Auszeichnung für das Team mit den meisten Radlkilometern pro Person – 556,2 km – wurde stellvertretend für das Team ADFC Freising an Renate König verliehen. Die Auszeichnung für das Team mit den meisten Radlkilometern insgesamt – 19.667 km – und den meisten Radler/innen insgesamt – 130 Personen – wurde stellvertretend für das Team DYNAMO Freising an Kathrin Wolf verliehen, die sich darüber hinaus über Eisgutscheine für das Team freuen durfte.

In der Einzelwertung konnte sich Gesamtsiegerin Renate König für insgesamt 1973 geradelte Kilometer über einen Geschenkkorb der Früchteoase im Wert von 50 €, einen Gutschein für den Bayerischen Hof im Wert von 50 € sowie Familientickets fürs „fresch“, das neue Schwimmbad in Freising, freuen. Die Zweit- und Drittplatzierten, Stefan Dinglreiter (1443 km) und Stephan Hartmann (1440 km), wurden ebenfalls mit Familientickets für das „fresch“ überrascht.

Unter den übrigen Teilnehmer/-innen waren bereits im Vorfeld der Veranstaltung Preise verlost worden: Für weitere 60 Personen gab es auf diese Weise Sachpreise und Gutscheine.


0 Kommentare