01.07.2018, 13:02 Uhr

Polizei geht von Brandstiftung aus Fiese Aktion: Verkaufshütten angezündet

Symbolbild (Foto: ham)Symbolbild (Foto: ham)

Zwei, bei Erdbeerfeldern stehende Verkaufshütten, setzten bislang unbekannte Täter in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Brand.

FREISING Erstmals wurde die Feuerwehr am Samstag gegen 20.30 Uhr alarmiert, nachdem ein Notruf über eine brennende Hütte bei Marzling einging. Die Feuerwehreinsatzkräfte fanden eine brennende Verkaufshütte an einem Erdbeerfeld nahe der Staatsstraße 2350 vor. Das Feuer an der in Vollbrand stehenden Verkaufshütte wurde von der Feuerwehr Marzling schnell gelöscht. Trotzdem hatte bis dahin auch ein nahestehender Baum Schaden genommen und die Hütte war vollständig ausgebrannt. Der entstandene Sachschaden wird hier auf ca. 7.000 Euro beziffert.

Noch in der gleichen Nacht geriet eine, ebenfalls an einem Erdbeerfeld stehende, Holzhütte in Freising in Brand. Am Sonntag kurz nach 2 Uhr, wurde ein Anwohner der Asamstraße auf das Feuer aufmerksam und alarmierte die Feuerwehr. Die konnte den Brand löschen, wobei auch hier die Verkaufshütte weitgehend von den Flammen zerstört wurde. Es wird ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro angenommen.

Die Kriminalpolizei Erding hat die Ermittlungen zu den beiden Brandfällen übernommen. Nach bisherigen Erkenntnissen muss jeweils angenommen werden, dass Unbekannte vorsätzlich die Hütten in Brand setzten. An beiden Tatorten wurden Personen beobachtet, möglicherweise Jugendliche, die in Zusammenhang mit den Brandlegungen stehen könnten. Ein Zusammenhang der beiden Brandfälle, wird derzeit noch von den Ermittlern geprüft. Ob eine kurz vor dem Brand in Freising erfolgte Sachbeschädigung an einem Supermarkt in der Weinmiller-Straße, wo Unbekannte Pflastersteine gegen Fensterscheiben warfen, in Bezug zu den Brandfällen steht, ist ebenfalls Bestandteil der Ermittlungen.


0 Kommentare