02.05.2018, 10:09 Uhr

Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasium Fast 1500 Euro musikalische Nachbarschaftshilfe

Strahlende Gesichter bei der Spendenübergabe: (v.l.) Christina Neumaier, die neue Leitung von Juliane-Maier-Haus und Chor, Karolina Hellgartner, Rektorin sowie (hinten, 4. v.r.) Musiklehrer Tobias Rottmann mit Schülerinnen des Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasiums und Bewohner des Lebenshilfe-Hauses (Foto: KRvF)Strahlende Gesichter bei der Spendenübergabe: (v.l.) Christina Neumaier, die neue Leitung von Juliane-Maier-Haus und Chor, Karolina Hellgartner, Rektorin sowie (hinten, 4. v.r.) Musiklehrer Tobias Rottmann mit Schülerinnen des Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasiums und Bewohner des Lebenshilfe-Hauses (Foto: KRvF)

Liebe Gäste hat man immer gern, vor allem wenn sie Geschenke mitbringen. Dass sie aber am 24. April fast 1500 Euro geschenkt bekommen, hat die Bewohnerinnen und Bewohner des Juliane-Maier-Hauses in Moosburg ganz schön aus dem Häuschen gebracht.

MOOSBURG Schon seit Jahren blüht die Nachbarschaft zwischen dem Moosburger Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasium und der Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe Freising – zwar nicht über den Gartenzaun, aber die hundert Meter Luftlinie wird einfach musikalisch überbrückt. Im März hatten die Schülerinnen und Schüler schon zum dritten Mal ein Benefizkonzert organisiert, alles in Eigenregie von der Planung über die Werbung bis zum Konzert selbst. 14 Musikerinnen und Musiker hatten Werke auf hohem Niveau vom Klavier bis zum Gesang, von der Klassik bis zum Pop-Song geboten.

Jetzt kamen zwei Schülerinnen des Gymnasiums zusammen mit Oberstudiendirektorin Karolina Hellgartner und dem Musiklehrer Tobias Rottmann ins Juliane-Maier-Haus, um die gesammelten Spenden zu überreichen. 1418,09 Euro stand in großen Ziffern auf dem Spendenscheck, den die Bewohner des Juliane-Maier-Hauses genau begutachteten. Die neue Hausleiterin Christina Neumaier war ganz begeistert: „Die Menschen in unserem Haus sind selber sehr musikalisch. Unser Chor ist seit Jahren zusammen und ist schon oft aufgetreten, zuletzt bei dem Spendenkonzert im Gymnasium selbst. Die Sängerinnen und Sänger und ich als Chorleiterin haben uns auch schon überlegt, was wir mit der großen Summe machen: neue Instrumente und Liederbücher zur Erweiterung und Aktualisierung unseres Equipments wären nicht schlecht“.


0 Kommentare