26.04.2018, 11:31 Uhr

Personalentscheidung Neuer Geschäftsführer bei Renovabis

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Der Aktionsrat, das höchste Gremium des Osteuropahilfswerks, hat Dr. Markus Ingenlath in die Geschäftsführung von Renovabis berufen.

FREISING Der Aktionsrat, das höchste Gremium des Osteuropahilfswerks, hat Dr. Markus Ingenlath in die Geschäftsführung von Renovabis berufen. Der derzeitige Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerks (Paris/Berlin) wird seine neue Aufgabe Anfang Juli übernehmen.

Durch das im Sommer bevorstehende Ausscheiden des langjährigen Geschäftsführers Dr. Gerhard Albert, der seit 1996 Verantwortung in der Leitung von Renovabis trägt, war die Nachberufung eines Mitglieds der Geschäftsführung nötig geworden. Diese besteht satzungsgemäß aus drei Personen.

„Wir freuen uns über die Zusage von Dr. Ingenlath, der viel Erfahrung und Kompetenz mitbringt, so zum Beispiel in den Bereichen internationale Zusammenarbeit, gesellschaftspolitische Netzwerkbildung, Jugendaustausch, Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement“, sagt Renovabis-Hauptgeschäftsführer Dr. Christian Hartl.

Markus Ingenlath soll ab Juli die Verantwortung für die Inlandsarbeit von Renovabis übernehmen, die in der „Abteilung Kommunikation und Kooperation“ zusammengefasst ist. Dazu gehört u.a. die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die Bildungs- und Partnerschaftsarbeit sowie das Spendenmarketing.

Der bisherige Leiter dieser Abteilung Burkhard Haneke, wechselt in den Auslandsbereich von Renovabis und übernimmt als Geschäftsführer die Zuständigkeit für die „Abteilung Projektarbeit und Länder“.

Renovabis ist die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa. Im März 1993 wurde Renovabis von der Deutschen Bischofskonferenz auf Anregung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken gegründet. Es ist damit das jüngste der sechs weltkirchlichen katholischen Hilfswerke in Deutschland: Misereor, Adveniat, Renovabis, Missio, Caritas International, Kinderrmissionswerk „Die Sternsinger“.


0 Kommentare