18.12.2017, 13:45 Uhr

Jetzt auch im Landkreis Freising Sparkassen Freising und Moosburg vor Fusion

Foto: Ursula Hildebrand (Foto: Ursula Hildebrand)Foto: Ursula Hildebrand (Foto: Ursula Hildebrand)

Die beiden Häuser werden eng zusammen arbeiten heißt es in einer Pressemitteilung.

FREISING/MOOSBURG Die Verwaltungsräte der beiden Sparkassen hatten die Vorstände und die Vorsitzenden des Verwaltungsrats beauftragt, ein Konzept für eine leistungsstarke Sparkasse in der Region zu erarbeiten.

Ziel war es, eine regionale Sparkasse mit starker Kundenorientierung und mit guten Zukunftsperspektiven zu schaffen, die auf zwei starken Säulen ruht: der Sparkasse Freising und der Stadt- und Kreissparkasse Moosburg.

Die Vorstände sehen dabei beste Möglichkeiten, den aktuellen Herausforderungen gegenüberzustehen.

Zwei selbstständige Sparkassen in einem Landkreis seien inzwischen die Ausnahme in Bayern.

Durch den Zusammenschluss der beiden Sparkassen wird eine Betriebsgröße von rund 2,2 Milliarden Euro erreicht.

Im Ranking der bayerischen Sparkassen wäre die neue Sparkasse damit an der 33. Position unter den 66 Sparkassen.

Aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten gibt es keinen Grund für einen Zusammenschluss.

Beide Sparkassen verfügen über ein stabiles betriebswirtschaftliches Fundament. Außerhalb der betriebswirtschaftlichen Betrachtung gibt es allerdings zahlreiche ernstzunehmende Entwicklungen in der Finanzdienstleistungsbranche, die ein gemeinsames Institut deutlich besser bewältigen könne.

Zu nennen seien hier insbesondere die steigenden Anforderungen der Bankenaufsicht. Eine ständig zunehmende Regulierung verursache hohe Kosten und führe zu einer erheblichen Bindung von Mitarbeiterkapazitäten.

Eine weitere Herausforderung stellt sich mit der Digitalisierung. Um dauerhaft den Anforderungen einer modernen Gesellschaft zu entsprechen, sind hohe Investitionen in die Digitalisierung erforderlich.

In einer gemeinsamen Sparkasse kann schneller auf den veränderten Kundenbedarf reagiert werden.

Der Vorstand und der Verwaltungsrat der beiden Sparkassen sind sich einig, dass die Herausforderungen gemeinsam besser gemeistert werden können: „Synergieeffekte aus dem Zusammenschluss sorgen für mehr Stabilität in einer anspruchsvollen Zeit.“


0 Kommentare