26.06.2012, 17:57 Uhr

Interview mit Fabienne Rothe Die süßeste Versuchung Bohlens

Wer die aktuelle Staffel von Deutschland sucht den Superstar (DSDS) gesehen hat, kommt an ihr nicht vorbei: Fabienne Rothe war die Beste unter den Mädchen und schaffte den vierten Platz.

ERDING Natürlich darf sie bei der 1. Wochenblatt-Sommerparty am 7. Juli nicht fehlen. Sie tritt um 18.30 Uhr auf und gibt bereits vorab bei Dehner von 17 bis 18 Uhr eine Autogrammstunde. Wir sprachen mit dem DSDS-Kücken bereits vorab über Casting-Tipps, Bohlen-Komplimente und darüber, wie man im Gespräch bleibt.

Fabienne, bei der aktuellen Staffel von DSDS bist Du Vierte geworden. Was hat sich seitdem getan?

Im Allgemeinen natürlich hat sich viel verändert. Man hat jetzt andere Termine. Ich hab' jetzt auf einmal Interview-Termine, Auftritts-Termine und jetzt nicht sowas wie Frisör-Termin (lacht). Ein bisschen mehr Termine hab ich jetzt in meinem Terminkalender stehen und im allgemeinen erkennen einen die Leute auf der Straße auch, was sehr schön ist. Eine Single ist auch geplant, aber das sind ganz andere Pläne, die man für die Zukunft hat als wenn man nicht bei DSDS oder so war.

Apropos Single: Ist da schon was genaueres geplant? Wann soll sie rauskommen, welcher Stil soll es sein?

Wann die genau rauskommt, ist noch nicht geplant, aber es wird auf jeden Fall  in Richtung Pop gehen.

Wenn das mit dem Musikbusiness nichts wird – welchen Berufswunsch hast Du dann?

Ich habe jetzt meine Realschule beendet, ab morgen habe ich meinen Abschluss fürs Gymnasium. Und ich möchte eigentlich schon Abitur machen und dann weiß ich gar nicht, wie's weitergeht. Ich finde die Medienbranche toll, ich finde aber auch die Immobilienbranche sehr cool. Es ist also im Moment noch etwas schwierig. Ich kann mich noch nicht so richtig entscheiden.

Welche Tipps kannst Du jungen Menschen geben, die auch bei Supertalent oder DSDS mitmachen wollen?

Alle, die zu einem Casting gehen wollen, auf jeden Fall an sich glauben. Aufregung ist ganz normal, aber vorher vielleicht ein bisschen chillen, also runterkommen und einfach etwas vorbereiten womit man sich sicher fühlt und gut kann. Am besten auch gleich ein paar mehr Nummern – wenn man was singen möchte – und einfach alles auf einen zukommen lassen. Es gar nicht so ernst sehen, wenn's auch mal ein „Nein“ gibt. Das ist alles gar nicht so schlimm.  

Wie denkst Du eigentlich – mit ein paar Monaten Abstand über DSDS?

An sich war DSDS eine gute Möglichkeit, um zu lernen, Musik auf der Bühne professionell zu leben und ich bin auch froh, dass ich mich dafür beworben habe und die Kandidaten  jetzt  kennengelernt zu haben, das war das Beste daran, aber an sich ist es natürlich auch eine Casting-Show, wo natürlich auch viel Show gemacht wird. Das ist dann auch eine Seite, wo man sich denkt „Ok, das ist jetzt wieder nicht korrekt“, aber das weiß man eigentlich auch, wenn man zu einem Casting geht. 

Kommt Dir vor, Du bist in eine Rolle gedrängt worden, die Du eigentlich nicht verkörperst?

Nein, ich bin in gar keine Rolle gedrängt worden. Man hat das vielleicht ein bisschen versucht, in dem gesagt wurde „Fabienne, jetzt sei mal ein bisschen sexy“, aber da ist's dann schon so, dass ich sage: „Nein, nein, nein, ich bleib so wie ich bin.“ Da verbiegt mich keiner und das war schon ok. Aber bei anderen Kandidaten,… ich habe da schon viel mitbekommen. 

Siehst Du's anders, seit Du dabei warst?

Allgemein, wenn ich dieses Shows im Nachhinein schaue, sehe ich alles ganz anders. Ich seh viel mehr hinter jede Bühnenperformance, ich durchschaue das Ganze.

Dieter Bohlen bezeichnete Dich als „süßeste Versuchung unter allen Kandidatinnen“. Gefällt Dir das?

Das fand ich schon ein Riesenkompliment und das fand ich auch sehr lieb von Dieter. Das hat mich auch sehr gefreut und irgendwie war's ja schon besonders: Von allen Kandidatinnen aus allen Staffeln – seitdem es DSDS gibt – das ist schon ein Riesenkompliment.

Hast Du noch Kontakt mit ehemaligen DSDS-Kandidaten?

Mit der Jury hab' ich gar keinen Kontakt mehr, aber zu den Kandidaten haben wir komplett Kontakt. Am meisten habe ich Kontakt zu Vanessa, Hamed, Jesse, Joey. Zu den anderen ist es recht schwierig, aber zu denen hat man auch manchmal Kontakt, auch mit Daniele hab' ich noch Kontakt.

Findest Du, dass mit Luca der Richtige gewonnen hat?

Ich finde allgemein, dass der Luca das alles super macht und ich gönne es ihm auch wirklich sehr, aber ich fand den Gewinnersong von Daniele schon ein bisschen cooler muss ich zugeben. 

Du hast derzeit 107.699 „Likes“ auf Deiner Facebook-Seite. Was für ein Gefühl ist das?

Das ist ganz krass. Ich hatte die „Gefällt mir“-Seite erstellt und das fing an mit 20 „Likes“, wo eigentlich nur meine Bekannten da drauf gedrückt hatten und jetzt ist da so die ganze Welt drauf. Deutschland, Österreich, Schweiz, aber auch Spanien, Portugal, Kroatien, Griechenland, ... das ist ganz schön krass, wie sich das so verbreitet, aber es ist ein ganz schönes Gefühl und ich poste da auch sehr gerne was, aber zur Zeit ist der Account leider gesperrt, aber ich hoffe, dass der so schnell wie möglich wieder freigeschalten wird. 

Wie schafft man es, auch nachdem DSDS vorbei ist, noch im Gespräch zu bleiben?

Ich mache es einfach so, ich bin für viele Auftritte gebucht, mache viele Charity-Sachen und Galas, da gehe ich einfach hin. Und da hat man dann einfach Glück, wenn man ins Gespräch kommt, aber ansonsten ist es bei mir immer Glück gewesen, wenn über mich geschrieben wurde.

Mit wem würdest Du mal gern auf der Bühne stehen?

Justin Bieber oder Usher oder so. 

Am 7. Juli bist Du beim Wochenblatt Sommerfest dabei. Worauf dürfen sich die Fans freuen?

Die Fans können sich darauf freuen, dass ich mich auf sie freue (lacht) und ich hoffe, wir machen dann ein bisschen Party zusammen und feiern ein bisschen. 


0 Kommentare