26.04.2012, 11:42 Uhr

Warentransport nach Lettland gestartet Hilfe für Jekabpils

Am Mittwoch startete der nunmehr fünfte Warentransport von Hilfsgütern nach Jekabpils in Lettland.

FLUGHAFEN MÜNCHEN Insgesamt werden dieses Mal 15 Tonnen an Hilfsgütern nach Jekabpils verbracht. Dieses Mal werden es überwiegend Kleidung, Kinderspielzug und Fahrräder sein. Der Flughafen-Tochter Medicare ist es zu verdanken, dass diverses Bedarfsmaterial für ein Krankenhaus und ein Altenheim in die arme Region transportiert werden können. Zusätzlich werden auch Möbel und Haushaltsgeräte für bedürftige Familien im Transport enthalten sein. 

Initiator Hardy Kortmann, Stationsleiter am Flughafen München der Fluggesellschaft Swiss International Air Lines hat familiäre Wurzeln in Lettland und organisiert nun das fünfte Jahr in Folge mit dem gemeinnützigen Flughafenverein München Hilfstransporte für Lettland. 

Obwohl das Land Mitglied der EU ist, ist die Armut insbesondere außerhalb der Städte noch sehr groß. Dort gibt es zum Beispiel Familien mit bis zu acht Kindern, die keine  Waschmaschine haben. Krankenhäusern und Altenheimen fehlen Rollstühle und Gehhilfen aller Art.  

Als Sponsoren für die Aktion konnten dieses Mal neben der Flughafen München GmbH und der Eurotrade Flughafen München Handels-Gesellschaft auch die Air Baltic, die Swiss International Air Lines, der Kirchliche Dienst und die Medicare gewonnen werden. 

„Gerne haben wir auch die diesjährige Hilfsaktion von Hardy Kortmann unterstützt“, sagt der 1. Vorsitzende Thomas Bihler. Im Namen der hilfsbedürftigen Familien Lettlands bedanken sich die Organisatoren schon jetzt bei allen Spendern, Helfern und Sponsoren für diese großartige Aktion“, allen voran den vielen Mitarbeitern, die mit ihren Sachspenden dazu beigetragen haben, wieder so viele Hilfsgüter zusammenzutragen. 

Die Verteilung der Hilfsgüter vor Ort wird wie die Jahre zuvor beaufsichtigt im Mai erfolgen. 


0 Kommentare