16.04.2020, 07:27 Uhr

Kurzfristige Aktion der Tafel: Heute gibt‘s Obst und Gemüse geschenkt!

Über das Osterwochenende bekam die Tafel große Mengen gutes Obst und Gemüse.  F.: 123rfÜber das Osterwochenende bekam die Tafel große Mengen gutes Obst und Gemüse. F.: 123rf

Hilfesuchende können sich freuen: Eine große Menge geschenktes Obst und Gemüse kann heute Vormittag kurzfristig bei einer außertourlichen Öffnung der Tafel abgeholt werden!

Erding. Trotz Corona hat die Tafel Erding weiter jeden Mittwochvormittag geöffnet. Nach den Osterfeiertagen hat die Einrichtung nun so viel Obst und Gemüse bekommen, dass sich das Team zu einer besonderen Aktion entschieden hat.

Erstmals in der 15-jährigen Geschichte öffnen sich am heutigen Donnerstag, 16. April, zusätzlich die Türen, um die durchwegs gute Ware zu verschenken. Ab 9.30 Uhr darf sich jede/r mit Obst und Gemüse versorgen, solange der Vorrat reicht (längstens aber bis 11 Uhr). Bitte unbedingt eigene Taschen mitbringen. Die Helfer/innen freuen sich außerdem, wenn die Gäste einen Mundschutz tragen.

Knapp 140 Kunden holen sich derzeit jede Woche die Tüten ab. Seit Ausbruch der Virusinfektion werden die Lebensmittelrationen vorgepackt und im Freien ausgegeben. So wird die Kontaktdauer zum Schutz aller auf ein Minimum reduziert. Die Wartezeiten sind kurz, die Mindestabstände können eingehalten werden. Die Helfer/innen tragen selbstverständlich Mundschutz.

Interessant ist, dass sich die Struktur der Abholer/innen verändert. Der Anteil an Geflüchteten ist seit der Corona-Krise signifikant zurückgegangen. Gleichzeitig kommen immer mehr neue Hilfesuchende. Die Tafel verzichtet derzeit auf bürokratische Hürden. Ein Bescheid von den Sozialbehörden oder die Vorlage der Sozialcard reicht bis auf Weiteres aus, um Lebensmittel zu bekommen. Erst wenn wieder Normalbetrieb herrscht, werden neue Tafelausweise ausgestellt oder die alten verlängert.

Da sich einige Helfer/innen aus gesundheitlichen Gründen bis auf weiteres abgemeldet haben, wird das Team von der Flüchtlingshilfe Erding unterstützt. „Wir wollen auch und gerade in dieser Krisenzeit den Grundsätzen der Tafelarbeit treu bleiben: Essbare Lebensmittel vor der Vernichtung retten und sie Menschen zukommen lassen, die jeden Cent dreimal umdrehen müssen“, betont die Vorsitzende Petra Bauernfeind.