18.01.2019, 11:06 Uhr

Im Einsatz in Traunstein Flughafenfeuerwehr hilft im Katastrophengebiet

Hans Nagl, Florian Greckl und Wolfgang Langgartner von der Flughafenfeuerwehr beim Einsatz auf dem Dach der Traunsteiner Sparkasse. (Foto: FMG/ H. Vielmeier)Hans Nagl, Florian Greckl und Wolfgang Langgartner von der Flughafenfeuerwehr beim Einsatz auf dem Dach der Traunsteiner Sparkasse. (Foto: FMG/ H. Vielmeier)

Dächer wurden von Schnee befreit

FLUGHAFEN/TRAUNSTEIN Während des Katastrophenalarms in Traunstein wegen der immensen Schneemengen in der Stadt wurde jede helfende Hand gebraucht, um die Dächer dort zu räumen. Über das Landratsamt Freising kam somit der Hilferuf auch zur Feuerwehr des Münchner Flughafens. Acht Mann vom Airport machten sich auf den Weg.

Schneewehen und Eisschollen hingen über die Dächer der Sparkasse in der Altstadt, des Amtsgerichtes, einer Schule, einer Turnhalle und einer Kirche. Zusammen mit anderen Einsatzkräften mussten die Dächer abgeräumt werden, damit niemand durch herunterfallenden Schnee verletzt werden konnte. Gerade für die exponierten Einsatzorte wurde die Flughafenfeuerwehr gebraucht, weil die eingesetzten Kräfte über eine spezielle Ausbildung für die dort erforderlichen Sicherungsmaßnahmen verfügen.