05.10.2018, 17:43 Uhr

Walter Maurer stellt aus In einem Atemzug mit Andy Warhol und Roy Liechtenstein

(Foto: Alex Tino Friedel ATF Pictures)(Foto: Alex Tino Friedel ATF Pictures)

Die aktuelle Ausstellung „Come Together“ soll ein Zeichen gegen Rassismus, Ungerechtigkeit und Aggressivität geben

FLUGHAFEN Ausdrucksstarke Farben, klare Formen und eine unerschöpfliche Kreativität: Dafür steht Walter Maurer Lackdesign. Der gebürtige Dachauer ist einer der führenden Vertreter der Pop Art in Deutschland und hat im Laufe seiner künstlerischen Laufbahn mit prominenten Vertretern dieser Stilrichtung wie Andy Warhol und Roy Lichtenstein zusammengearbeitet. Mit seiner aktuellen Ausstellung „Come Together“ am Münchner Airport will der Künstler, der sich schon früh einen Namen als Designer in der Luftfahrt- und Automobilbranche machte, nun ein Zeichen gegen Rassismus, Ungerechtigkeit und Aggressivität setzen. Neben großflächigen Bildern präsentiert Maurer in der Ausstellung auch zwei „automobile Skulpturen“, also künstlerisch modifizierte Sportwagen eines bekannten bayerischen Herstellers.

Eröffnet wurde die Ausstellung gestern durch Hans-Joachim Bues, Leiter der Unternehmenskommunikation der Flughafen München GmbH (links im Bild). Wie Bues in seinem Grußwort anmerkte, passt die neue Kunstausstellung auch deshalb gut zum Münchner Airport, weil die Attribute, mit denen sich das Werk Maurers verbinden lässt, auch für den Luftverkehr gelten. Bues: „Sowohl die Kunst Walter Maurers als auch die Luftfahrt werden als international, grenzüberschreitend und völkerverbindend wahrgenommen.“

Die farbenfrohen Arbeiten sind noch bis zum 28. Oktober im Terminal 2 auf der Ausstellungsfläche in der Check-In-Halle im südlichen Abflugbereich von Terminal 2 zu sehen.