07.06.2018, 17:28 Uhr

Der regionalen Geschichte auf der Spur Öko-Tour des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC)

Sogenannte Hutebäume zeugen noch heute von längst vergangenen Nutzungsrechten der Bauern. (Foto: ADFC)Sogenannte Hutebäume zeugen noch heute von längst vergangenen Nutzungsrechten der Bauern. (Foto: ADFC)

Über Landnutzungsrechte alter Zeit: Erfahren, was eine „Allmende“ war...

LANDKREIS Die Allmende ist jener Teil einer Gemeinde, auf dem Gemeindemitglieder das Recht haben, Holz zu entnehmen sowie eine gewisse Anzahl von Nutztieren dort weiden zu lassen. Auch im Landkreis Erding gab es im frühen Mittelalter praktisch in jedem Dorf eine Allmende. So besaßen zahlreiche Gemeinden das Recht zur Viehweide und Streugewinnung im Moos. Im Gegenzug dazu gab es Waldnutzungsrechte für die waldarmen Moosgemeinden. Die Nutzungsrechte Gadener Bauern an den großen Waldungen der Isaraue sind bis heute zumindest theoretisch existent. Anton Euringer, der Naturschutzreferent des Landkreises Erding a.D., wird über die Geschichte der Allmende berichten und zeigen, welche Spuren davon noch heute existieren. Die leichte Tour über ca. 40 km startet am Samstag, 9. Juni, um 9 Uhr, am Schrannenplatz in Erding.

Die Leitung der Veranstaltung übernimmt Hans Richter (Tel: 08122/15776).