06.04.2018, 13:34 Uhr

Last Call im Casino Erding Servus, Waffensystemunterstützungszentrum 1

Wehmut schwang mit beim Last Call. (Foto: Peter Jentscher, OStFw)Wehmut schwang mit beim Last Call. (Foto: Peter Jentscher, OStFw)

Nach über 60 Jahren verlässt das Regiment den Fliegerhorst Erding in Richtung Manching.

ERDING Am 25. September 1956 wurde mit dem Luftwaffenaufstellungsbefehl Nr. 21 die Aufstellung des Luftwaffenversorgungsregiment 1 im Fliegerhorst Erding angeordnet. Die Wiege der Luftwaffenlogistik und vieler Luftwaffeneinheiten war geschaffen.

Nach über 61 Jahren am Standort verließ das Regiment als Waffensystemunterstützungszentrum 1 den Fliegerhorst Erding nun in Richtung Manching.

Aus diesem Anlass lud Oberst Stefan Schmid-Schickhardt etwa 350 Gäste zu dem sogenannten „Last Call“ in den Fliegerhorst Erding. Er verließt nicht nur den Standort als Kommandeur mit seinen Mitarbeitern vom Stab, sondern gab an diesem Abend auch das Amt des Standortältesten an Oberstleutnant Robert Rummel, Leiter Instandsetzungszentrum 11, ab. Die formelle Übergabe wurde durch Brigadegeneral Helmut Dotzler vom Landeskommando Bayern durchgeführt. Brigadegeneral Dotzler fiel die Abschiedsrede nicht leicht. Er war bereits als junger Leutnant an dem Traditionsstandort und teilte deshalb die Wehmut der Angehörigen und Gäste.

Oberst Gerhard Hewera, Kommandeur Unterstützungsverbände im Luftwaffentruppenkommando, begrüßte die Anwesenden aus Politik, Wirtschaft, der Bundeswehr und des öffentlichen Lebens. Auch er erhielt seine ersten logistischen Weihen als Lehrgangsteilnehmer in Erding. „Ich selbst war hier nach Abschluss meines Studiums“, sagte er. „Hier im Fliegerhorts Erding - der Wiege der Luftwaffenlogistik.“

Das Instandsetzungszentrum 11 übernimmt die Verantwortung über den Fliegerhorst Erding bis voraussichtlich 2021. Dann verlegt es auch als eine der letzten Einheiten nach Manching und verlässt damit den historischen Standort der Luftwaffe.

Oberst Schmid-Schickhardt, der letzte Oberst als Standortältester in Erding und Kommandeur des Waffensystemunterstützungszentrum 1, bedankte sich bei allen für die jahrzehntelange, freundliche und faire Zusammenarbeit und meldete sich ab.

Neben den politischen Gästen aus Erding, mit Oberbürgermeister Max Gotz und den Stellvertretern des Landrats, Frau Gertrud Eichinger und Jakob Schwimmer, waren Landrat Markus Wolf aus Pfaffenhofen, in dessen Landkreis Manching liegt, sowie der Bürgermeister aus Ummendorf, Klaus Reichert, anwesend. Brigadegeneral Thomas Seifert, vom Multinational Headquarter in Ulm, sowie der in Erding gut bekannte Vertreter vom Kommando Luftwaffe, Oberst Markus Alder, ließen es sich zusammen mit vielen weiteren Vertretern der Bundeswehr und Ehemaliger nicht nehmen, persönlich beim letzten Empfang im Fliegerhorst Erding vor Ort zu sein.


0 Kommentare