24.10.2017, 16:08 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Erneute Auszeichnung für die Flughafen München GmbH Vorbildlich: Inklusion am Arbeitsplatz Flughafen

Willy Grassl (li., Leiter betriebliches Gesundheits- und Sozialmanagement), Emilia Müller (Mi., bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration) und Dr. Robert Scharpf (re., Leiter Personal) bei der Verleihung des Inklusionspreises. Bild: Flughafen München GmbH (Foto:Flughafen Muenchen GmbH)Willy Grassl (li., Leiter betriebliches Gesundheits- und Sozialmanagement), Emilia Müller (Mi., bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration) und Dr. Robert Scharpf (re., Leiter Personal) bei der Verleihung des Inklusionspreises. Bild: Flughafen München GmbH (Foto:Flughafen Muenchen GmbH)

Jetzt übergab Bayerns Sozialministerin Emilia Müller das Emblem „Inklusion in Bayern – wir arbeiten miteinander“ an FMG-Personalchef Dr. Robert Scharpf (r.) und Willy Graßl, Leiter Betriebliches Gesundheits- und Sozialmanagement (l.).

ERDING Flughafen. Für ihr vorbildliches Engagement bei der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung wurde die Flughafen München GmbH (FMG) bereits 2013 mit dem „Inklusionspreis für Unternehmen“ ausgezeichnet.

„Erster Träger des neuen Emblems ist der Flughafen München. Er ist seit Jahren ein engagierter Partner auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft“, erklärte die Ministerin. Wie wichtig beruflich Inklusion für den Flughafen München ist, machte Dr. Robert Scharpf bei der Übergabe deutlich: „Inklusion ist eine gesellschaftspolitische Aufgabe, die wir als verantwortungsvoller Arbeitgeber sehr ernst nehmen. Wir setzen uns für eine umfassende Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ein und versuchen deshalb, die Arbeitsplätze so zu gestalten, dass diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre individuellen Fähigkeiten und Stärken. einbringen können. Am Flughafen München wird Inklusion gelebt.“(Text: FMG / Foto: Goerlich)


0 Kommentare