04.11.2016, 12:20 Uhr

Kripo ermittelt wegen Landfriedensbruchs Asylbewerber gehen aufeinander los

Foto: huettenhoelscher / 123RF Lizenzfreie BilderFoto: huettenhoelscher / 123RF Lizenzfreie Bilder

Zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren eritreischen und syrischen Asylbewerbern kam es Donnerstag Abend, gegen 20.10 Uhr, in der Asylunterkunft in Grub. Vier Personen wurden dabei leicht verletzt. Die Kripo Erding ermittelt wegen Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung.

POING Nach bisherigem Kenntnisstand wollte ein 18-jähriger Eritreer mit seinem Essen ins Zimmer gehen, was ihm von Mitarbeitern der Security untersagt wurde. Daraufhin schleuderte er den Pappteller mit Essen auf eine Gruppe syrischer Asylbewerber. Es entwickelte sich nun eine Auseinandersetzung zwischen einer größeren Personengruppe von Syrern und Eritreern, in deren Verlauf mit Einrichtungsgegenständen, wie Bänken und Stühlen, sowie Steinen wechselseitig geworfen wurde.

Bei Eintreffen der zahlreichen Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Poing mit Unterstützung benachbarter Dienststellen und Streifen des PP München, war die Auseinandersetzung größtenteils beendet und die Lage beruhigt. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden vier Personen leicht verletzt, davon drei Asylbewerber und ein Securitymitarbeiter.

Nach ersten Feststellungen am Einsatzort wurden vier mutmaßliche Haupttäter vorläufig in Gewahrsam genommen und mussten die Nacht in polizeilichem Arrest verbringen. Die weiteren Ermittlungen zur Klärung des Tatgeschehens führt die Kriminalpolizei Erding wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die vier Beschuldigten, zwei Eritreer und zwei Syrer, im Laufe des Vormittags wieder entlassen.


0 Kommentare