04.08.2016, 11:59 Uhr

Jahresabschluss vorgestellt Klinikum Landkreis Erding verringert Defizit weiter

Foto: cb/arFoto: cb/ar

In der Julisitzung des Verwaltungsrats hat das Klinikum Landkreis Erding seinen Jahresabschluss 2015 vorgelegt. Das erfreuliche Ergebnis: das Defizit konnte im Jahr 2015 weiter verringert werden. Von 1,95 Millionen im Jahre 2014 auf 1,29 Millionen Euro.

ERDING Der vom Vorstand vorgelegte und vom Wirtschaftsprüfer testierte Jahresabschluss wurde vom Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens einstimmig bestätigt. Erfreulicherweise fiel das Defizit im Jahr 2015 mit 1,29 Millionen Euro deutlich geringer aus als im Vorjahr, als das Defizit noch 1,95 Millionen betrug; damit blieb der Jahresfehlbetrag auch deutlich unter dem im Wirtschaftsplan für 2015 vorgesehenem Wert von 1,796 Millionen.

Landrat und Verwaltungsratschef Martin Bayerstorfer freut sich, dass das Klinikum Landkreis Erding sein Defizit weiter reduzieren konnte. „Der eingeschlagene Kurs einer Gesundung mit Augenmaß ist wirksam. Eine kurzfristige Ergebnisverbesserung mittels drastischer Kostensenkungen wäre der falsche Weg. Wichtig war und ist für mich, dass wir auch in Zukunft ein leistungsfähiges Klinikum Landkreis Erding haben, das die Bevölkerung auf hohem Niveau medizinisch versorgen kann.“

Vorstand Sándor Mohácsi freut insbesondere, dass die stationäre Patientenversorgung, die den Kern des Versorgungsauftrages eines öffentlichen Krankenhauses darstellt, inzwischen das dritte Jahr in Folge für sich alleine betrachtet ein positives Ergebnis aufweist. „Die im Sommer 2011 beschlossene Wachstumsstrategie zur wirtschaftlichen Gesundung trägt weiter Früchte; trotz jährlich wechselnder gesundheitspolitischer Rahmenbedingungen bin ich optimistisch, dass eine weitere wirtschaftliche Gesundung möglich ist. Wir haben die Weichen, unter anderem mit zahlreichen, nicht geförderten, d.h. aus Eigenmitteln finanzierten, Investitionen richtig gestellt.“

Das Jahr 2015 in Zahlen:

- Ergebnis: -1,29 Mio. Euro (Vorjahr: -1,95 Mio. Euro)

- Patienten stationär: 16.545 (Vorjahr: 16.418)

- Patienten ambulant (Notaufnahme und ambulanter OP): 16.059 (Vorjahr: 16.222)

- Case Mix Punkte: 15.682 (Vorjahr: 15.184)

- Personal Köpfe (inkl. Schüler, zum 31.12.2015): 1.000 (Vorjahr: 968)- Personal Vollkräfte (inkl. Schüler, im Jahresschnitt): 636,3 (Vorjahr: 623,0)

Zudem hat der Verwaltungsrat in seiner Julisitzung auf Vorschlag des Vorstandes Prof. Dr. Gerhard Konrad und Prof. Dr. Rudolf Riepl in ihren Ämtern als Ärztlicher Direktor bzw. stellvertretender Ärztlicher Direktor für weitere zwei Jahre bestätigt.


0 Kommentare